Kultur PR-Anzeige

Es war einmal … in Schwerin

Am 4. August von 17.30 bis 24 Uhr Schlossgartenlust mit Musik, Theater und Walkacts
In der Dunkelheit tauchen märchenhafte Gestalten auf. Foto: Can Ovalioglu
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die diesjährige Opens external link in new windowSchlossgartenlust entführt ihre Besucher in die geheimnisvolle Welt der Märchen und Sagen. Eingebettet in die traumhafte Kulisse des Schweriner Schlossgartens und der Schlossinsel werden unter dem Motto: „Wie im Märchen“ aufregende Fantasiewelten und spektakuläre Lichtinszenierun­gen erlebbar.

„Es war einmal in Schwerin“ – mit diesen Worten beginnt der Abend der Schlossgartenlust am 4. August um 17.30 Uhr. Die Besucher werden im Laufe des Abends selbst zu Akteuren in einer fantasievollen Erzählung und durchleben im Schweriner Schlossgarten den wundersamen Ablauf eines Märchens. Licht- und Klangstimmungen wandeln sich, Nebel zieht auf, und mit Einbruch der Dunkelheit bevölkern bedrohliche Gestalten die Wege des Schlossgartens, die es gemeinsam in die Flucht zu schlagen gilt.
Berühmte Szenerien weltbekannter Märchen lassen uns in Kindheitserinnerungen schwelgen und Teil des märchenhaften Kosmos werden. Auf der Reise durch die zauberhaft illuminierte Schlossgartenlust entführen Walk­acts, Märchenerzähler und Schauspieler die Besucher in ihre fantastische Welt.

Zu Beginn des Abends ist diese Welt noch in märchenhafter Ordnung. So gibt das Berliner Galli Theater seine Inszenierung der Erzählung „Die Nebelnixe. Ein Märchen“ von Carl Beyer im Schlossinnenhof zum Bes­ten und lädt alle ein mitzuspielen. Feen, wundersame Fabelwesen wie Odderbaantje und Gnorz und ein riesiger weißer Hirsch mit seiner Elfenführerin wandeln auf den Wegen, und Till Eulenspiegels Schwester Tilla bemüht sich, dem gelangweilten König ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Währenddessen streift ein gütiger und weiser goldener Drache sanftmütig durch den Schlossgarten.

Doch der idyllische Schein trügt. Der Schrei des Nachtvogels kündigt eine unheilvolle Wendung an. Dunk­le Gestalten wie Nachtfeen, der gruselige Mörke und ein wahnsinniger Feuerprofessor ziehen ein und verbreiten Angst und Schrecken. In der Drachengrotte auf der Schlossinsel ziehen Nebelschwaden auf, und ein tiefes Grollen ertönt, denn unser Drache hat sein gütiges Wesen abgelegt und zeigt sich von seiner dunklen Seite. Mit vereinten Kräften stellen sich die tapferen Bewohner der Märchenwelt dem Bösen in den Weg. Mit moralischer Hilfe der Besucher erobern sie ihre Schloss­insel und ihren Schlossgarten, die mittlerweile in traumhaftem Licht erstrahlen, zurück und lassen überall wieder Frieden und Freude einkehren.

Zur Schlossgartenlust gibt es für den Besucher energiegeladene Live-Musik-Shows auf mehreren Bühnen, die gekonnt die dramatische Handlung des Märchens untermalen. Zu Beginn erklingen harmonische Saxophon- und Harfenklänge auf der schwimmenden Bühne auf dem Kreuzkanal. Wenn das Böse einzieht, verdunkelt sich auch die Musik, und düsterer Klassik-Crossover ertönt am Reiterdenkmal. Und wenn das Gute siegt, erhellen große Arien und fröhliche Gitarrenmusik die Nacht und die Gemüter.
Einige der musikalischen Highlights sind ohne Frage die Performances der Violin-Virtuosin Michaela Danner und der Berliner Family Entertainment Band Rumpelstil, die die großen und kleinen Besucher mit ihrem einzigartigen Taschenlampenkonzert verzaubern.

Eintrittskarten zur Schlossgartenlust gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen und im Opens external link in new windowInternet (Kinder unter 14 Jahre Eintritt frei).