Kultur

Ein Spaziergang durch Schwerin

Stadt in alten und neuen Ansichten porträtiert
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Es macht Spaß, durch Schwerin zu spazieren. Mindestens genausoviel, wie das Ganze mit einem Streifzug durch die Stadtgeschichte zu verbinden. Dazu laden die Autoren Monika Schröder und Jürgen Seidel in ihrem neuen Buch „Schwerin. Ges­tern & Heute“ ein. Quer durch die Landeshauptstadt haben sie sich zu 55 Orten aufgemacht. Zu Lieblingsplätzen und Aussichtspunkten, zu versteckten Stellen und solchen auf dem Präsentierteller.

Jedem dieser Orte ist in dem Buch eine Doppelseite gewidmet – mit einem alten Foto und eine aktuellen Aufnahme und dazwischen einer Geschichte über die Geschichte. Und da man ja bekanntlich nur sieht, was man weiß, öffnet dieser besonderer Spazierführer die Augen für manches Kuriosum der Schweriner Vergangenheit – sei es das auf der Pariser Weltausstellung 1937 ausgezeichnete Capitol, der Postpalast mit Telegrafenturm und genau 576 Isolatoren in der Mecklenburgstraße und gleich daneben das einstige Hotel, in dem 1873 sogar Richard Wagner logierte.

Erschienen ist das Buch im Sutton Verlag, erhältlich unter der ISBN 978-3-96303-247-9.