Kultur PR-Anzeige

Charmanter Erzähler

Joja Wendt mit „DAS BESTE AM KLAVIER” im Capitol
Joja Wendt präsentiert ein Konzert für alle Sinne
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„DAS BESTE AM KLAVIER“, so heißt das neue Programm, das Klavierkünstler Joja Wendt am 2. Februar 2010 im Capitol präsentiert. Ein Klavierkonzert, unterhaltsam, kurzweilig, abwechslungsreich - einfach atemberaubend virtuos. Und natürlich in Joja Wendts typischem Tasten- Tempo.

Der Pianist präsentiert ein Konzert für alle Sinne, dabei lässt er sein Publikum mit Hilfe einer großen Leinwand, auf der sein Fingerspiel zu sehen ist, an seiner Darbietung teilhaben. Dass Klavierkonzerte Spaß machen, hat Starpianist und Steinway Artist Joja Wendt schon in der Vergangenheit als Botschafter in Sachen Klaviermusik auf unzähligen Konzerten rund um den Globus eindrucksvoll bewiesen. Die Erlebnisse seiner musikalischen Reisen finden sich variantenreich in seinem Spiel wieder. Im Jahr 2008 begeisterte er sein Publikum in den Konzerthäusern von Los Angeles bis Singapur, war Special Guest bei „Wetten, dass...? und half als Jury Mitglied den Kindern beim KIKA Song Wettbewerb „Dein Song“.

Mit seinem eigens für ihn angefertigtem Spezialflügel trägt er die Botschaft „Klavier spielen macht Spaß“ in die Welt und gibt auf direktem Wege seine Freude an der Musik und die Liebe zum Klavier an sein Publikum weiter. Alle diejenigen, die anfangs Vorbehalte gegenüber einem Klavier-Konzert hatten, werden nach einem Konzertbesuch bei Joja Wendt zu begeisterten Anhängern.

Wie gelingt ihm das nur? Er ist ein charmanter Geschichtenerzähler auf 88 Tasten. Und er spricht die Sprache des Publikums. Sein auf über 150 Konzerten gefeiertes Programm „Mit 88 Tasten um die Welt“, das jetzt auf DVD erhältlich ist, vermittelt einen Eindruck dessen, was alles auf dem Klavier möglich ist.

Es ist ein Mitschnitt eines über zweieinhalb Stunden andauernden Klavierfeuerwerks, aufgezeichnet im deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Darin veredelt Joja Wendt das changierende Meisterstück der Stummfi lmzeit „Sheik of Araby“, galoppiert beim halsbrecherischen chinesischen Pferderennen SAIMA über die Tasten (begleitet vom ethnischen chinesischen Instrument ERHU), tupft den ESKIMO-Song mit den Fäusten, spielt PING-PONG auf dem Flügel, und mit verbundenen Augen beim japanischen KOJO NO TSUKI. Das Duett mit Helmut Zerlett, mit gleichzeitiger Weinprobe, und Barbara Schöneberger, die sich auf dem Flügel räkelt, sind die i-Tüpfelchen eines umjubelten Konzertereignisses.