Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Richtig Blutdruck messen

Tipps von der Deutschen Hochdruckliga
Der Mann ist zufrieden mit den Werten. Foto: Picture-Factory, Fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Bluthochdruck führt oft zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Rund 50 Prozent der Schlaganfälle und Herzinfarkte gehen darauf zurück. Eine rechtzeitige und effektive Behandlung des Bluthochdrucks mit einer Senkung um nur wenige Millimeter Hg kann das Risiko für diese Erkrankungen wesentlich verringern. Daher ist es wichtig, die Höhe des Blutdrucks so genau wie möglich zu erfassen.
Professor Dr. med. Bernd Sanner, Vorstandsmitglied der Opens external link in new windowDeutschen Hochdruckliga, sagt: „Gerade bei Messungen in der Arztpraxis gelingt es nur unzureichend, möglichst genaue Blutdruckwerte zu erheben. Es handelt sich dabei ja um eine Gelegenheitsblutdruckmessung, die nur zu wenigen Zeitpunkten durchgeführt wird.“

Und so wird es gemacht:
·??Immer zur gleichen Zeit morgens und abends messen.
·??Die Blutdruckmessung sollte erst nach gut fünf Minuten ruhigen Sitzens im entspannten Zustand stattfinden.
·??Die Umgebung sollte ruhig sein, Beine nicht überkreuzen.
·??Den zu messenden Arm auf den Tisch legen.
·??Der Unterrand der Blutdruckmanschette eines Oberarmmessgeräts sollte 2,5 Zentimeter über der Ellenbeuge enden (Manschette in Herzhöhe). Ist die Blutdruckmanschette zu klein, wird ein zu hoher Blutdruckwert ermittelt.
·??Bei der Messung mit einem Handgelenkblutdruckmessgerät ist unbedingt darauf zu achten, dass sich die Manschette in Herzhöhe befindet.
·??Sind die Blutdruckwerte an beiden Armen unterschiedlich, gilt der höhere Blutdruckwert.
·??Wiederholungsmessungen frühes­tens nach einer halben Minute. Empfohlen werden zwei Messungen hintereinander, wobei der zweite, in der Regel niedrigere Wert zählt.
·??Bei Herzrhythmusstörungen ist zu prüfen, ob das eingesetzte Gerät verlässliche Werte liefert und daher verwendet werden kann.
·??Es sollten nur validierte Blutdruckmessgeräte zum Einsatz kommen. Empfohlen werden vor allem Geräte, die das Prüfsiegel der Deutschen Hochdruckliga tragen.