Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Innovative Versorgung

Marie Simon Pflegepreis wird wieder ausgeschrieben, Bewerbung noch bis zum 2. Juli möglich
Gute Pflege hat vielerlei Facetten. Foto: Karin & Uwe Annas, Fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Um innovative Ansätze zur Versorgung der zunehmenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen aufzuzeigen, zeichnen spectrumK und der Deutsche Städte und Gemeindebund im Rahmen der Berliner Pflegekonferenz jährlich die besten und innovativsten Projekte in Deutschland aus. Die hochrangige Expertenjury des Preises wird jetzt durch Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese verstärkt.

Als Flächenland mit einer ländlich geprägten Struktur ist Mecklenburg-Vorpommern im besonderen Maße von den Folgen einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft betroffen. Die Zahl der Pflegebedürftigen im Land ist im bundesweiten Vergleich jetzt schon sehr hoch. Daher entstanden hier bereits vielzählige Projekte und Ansätze, mit denen der Situation begegnet wird. Besonders liegt es Sozialministerin Stefanie Drese am Herzen, dass die Menschen ihren Lebensabend so lange wie möglich im eigenen Umfeld verbringen können.

„Diesen Wunsch möchten wir in Mecklenburg-Vorpommern noch stärker als bisher berücksichtigen. Dafür benötigen wir einen intelligenten Mix aus professioneller, familiärer und ehrenamtlicher Pflege für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen,“ begründet Drese ihr Engagement. „Genau darauf zielt der Marie Simon Pflegepreis ab. Deshalb möchte ich mich auch persönlich gerne einbringen.“ Anregungen zur Nachahmung zu geben, ist das erklärte Ziel sowohl des Marie Simon Pflegepreises als auch der Berliner Pflegekonferenz, die am 9. und 10. November 2017 zum vierten Mal stattfand.

Im vergangenen Jahr wurde die Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein mit dem Opens external link in new windowMarie Simon Pflegepreis ausgezeichnet, die in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Bauernhöfe zu Orten für Menschen mit Demenz umgestaltet. Der Sonderpreis der Jury ging an die Caritas-Konferenzen im Dekanat Linzgau, die den dort beschäftigten Haushaltshilfen und Pflegehelferinnen aus Osteuropa aus der sozialen Isolation helfen.

Bewerbungen für den Marie Simon Pflegepreis 2018 sind noch bis zum 2. Juli möglich. Benannt wurde der Preis nach Marie Simon, der 1824 geborenen „deutschen Florence Nightingale“ und tatkräftigen Pionierin auf dem Gebiet der Pflege in Deutschland.