Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Einfach mal die Seele baumeln lassen

Stress, lass nach! Auf die Entspannungsfähigkeit kommt es an
„Chi Ball“ ist ein sanftes Training, das gleichermaßen das körperliche und seelische Wohlbefinden fördert. Foto: el‘Vita
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„Ich habe Stress“ – dieser Ausdruck ist so geläufig, dass einem dieser Zustand ganz normal vorkommt.  Doch dass vor allem Dauerstress die Gesundheit erheblich gefährden kann, ist den wenigsten bewusst. Erst wenn Antriebslosigkeit, ein Burn-Out oder gar Depressionen auftreten, wird den Betroffenen klar, dass sie überlastet sind.

Grundsätzlich ist Stress natürlich und ungefährlich. Ein Beispiel für eine typische Stress-Situation ist, eine Rede vor vielen Menschen halten  zu müssen. Der Sympatikus, ein Teil des vegetativen Nervensystems, wird dabei  aktiv und bringt uns in Leistungsbereitschaft. Stresshormo­ne werden ausgeschüttet, das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt, die Atmung beschleunigt sich, Schweiß tritt aus den Poren.
Somit läuft der Organismus auf Hochtouren und mobilisiert alle Kräfte. In der Entstehungsgeschichte des Menschen ging es dabei um Kampf oder Flucht. Auf die Gefahr folgte notgedrungen eine anstrengende Bewegung, die Muskeln hatten genügend Blut, um laufen oder kämpfen zu können. Früher gab es ausreichend Zeit, sich von anstrengenden Lebensphasen zu erholen. Heute fällt diese Erholungszeit oft zu knapp aus. Der Sympatikus läuft im Dauermodus. Stress wird nun chronisch.  Auch die Bewegung fehlt, damit die Stresshormone wieder abgebaut werden können.

Die Weltgesundheitsorganisation zählt  Stress zu den größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts.
Mütter, die einer Vollbeschäftigung nachgehen sind mehrfach belastet. Viele Frauen stellen sich dann selbst in den Hintergrund und sind besonders gefährdet für die Entstehung einer Stresskrankheit.  Um gesund zu bleiben, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen beiden Systemen des vegetativen Nervensys­tems herzustellen. Das heißt, auch der Parasympatikus, der Teil, der für unsere Regeneration und Zellerneuerung zuständig ist, muss ausreichend zum Zug kommen.

Das el‘Vita Frauenfitness bietet speziell Frauen einige Möglichkeiten zur Entspannung.
Ein besonders schöner Wellnessbereich lädt im el‘Vita zum Relaxen ein. Dieser ist mit einer finnischen Sauna und einer speziellen milder temperierten Salzsauna ausgestattet. Einmalig in Schwerin ist eine Salzlounge mit Gradierwerk. Das Salzwasser, das am Reisig hinunter tropft, verleiht ein Raumklima, wie es sonst nur am Meer zu finden ist.
Der Ruhebereich ist ausgestattet mit Wasserbetten und einem Kamin. Gerade in der kühlen Jahreszeit ist es besonders beruhigend, in das knis­ternde Feuer zu blicken.  Eine Massage auf dem Hydrojet  rundet den Saunabesuch ab.

Auch über Entspannungskurse ist es möglich, zur Ruhe zu kommen und den Fokus nur auf sich selbst zu lenken. Das el‘Vita Frauenfitness bietet Kurse wie Yoga, Tai Chi und Chi Ball an.
Chi Ball ist ein Bewegungs- und Entspannungskurs, der sich an die jahrtausendalte Lehre der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) orientiert. Dieses Konzept wurde von einer australischen Fitness-Trainerin zusammen mit einem Qi-Gong-Meister entwickelt. Sie selbst war durch zu viel Stress an dem chronischen Erschöpfungssyndrom erkrankt und suchte nach Wegen, sich zu heilen. Ein kleiner spezieller Ball dient dabei der Fokussierung.

Ein Chi-Ball-Kurs beinhaltet fünf verschiedene Bewegungsformen. Diese entsprechen den fünf Elementen der chinesischen Philosophie. So werden innerhalb einer Kurs-Einheit Übungen aus dem Tai Chi, Qi Gong , Yoga, Pilates, Feldenkrais und Meditation beziehungsweise Achtsamkeitsübungen praktiziert. Da die Grundidee in der TCM darin besteht, mit der Natur im Einklang zu leben, wird die zeitliche Verteilung der Bewegungsübungen innerhalb einer Kursstunde den Jahreszeiten angepasst. Das Gefühl nach einer Chi-Ball-Lektion ähnelt dem nach einem Kurzurlaub.