Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Ein Tässchen in Ehren

Kaffee und Koffein sind für die Gesundheit besser als ihr Ruf
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die meisten Deutschen mögen Kaffee. Durchschnittlich trinkt jeder 149 Liter Kaffee pro Jahr. Das bedeutet, dass hierzulande jede Minute 138.900 Tassen Kaffee getrunken werden. Inwieweit Kaffee aber sogar Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährungsweise sein kann, das machen sich die wenigsten Kaffeetrinker bewusst. Dabei ist der braune Muntermacher sogar besser als sein Ruf.
Das Koffein im Kaffee, darüber gibt es keine Diskussion, ist eine psychoaktive Substanz – es macht wach und ist häufig der Grund für ein Tässchen zwischendurch. Chemisch ist es identisch mit dem Wirkstoff Tein. Cirka 30 Minuten nach dem Trinken erreicht diese psychoaktive Substanz den Blutkreislauf und entfaltet seine Wirkung. Koffein besetzt die gleichen Rezeptoren wie Adenosin, ein Botenstoff, der unser Gehirn vor Überarbeitung schützt. Dadurch kann der anregende Stoff die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erhöhen. Da Koffein auch die Blutgefäße im Gehirn verengt, kann es auch eine schmerzlindernde Wirkung entfalten. Deshalb wird es einigen Medikamenten gegen Migräne und Kopfschmerzen zugesetzt.
Hartnäckig hält sich daneben der Mythos, dass Kaffee entwässert und nicht in die Flüssigkeitsbilanz eingezogen werden darf. Nach Angaben des Bundesverbands für Internisten unterscheidet sich die Wirkung von Kaffee auf den Wasserhaushalt jedoch kaum von herkömmlichem Trinkwasser. Ebenso hieß es lange Zeit, Kaffee erhöhe das Risiko, für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Tatsächlich kann Kaffee-Genuss kurzfristig zu einem leichten Anstieg des systolischen Blutdrucks führen. Das gilt vor allem für Menschen, die sonst nie Koffein zu sich nehmen. Nach Angaben des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung ist jedoch nicht belegt, dass Kaffee generell zu diesen Krankheitsbildern führt. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn ein hoher Kaffee-Konsum mit anderen Risikofaktoren wie Alkohol, Nikotin, Stress oder körperlicher Inaktivität einhergeht. Gesunde Menschen können bedenkenlos drei bis vier Tassen täglich trinken. Mehr sollten es allerdings nicht sein. Ab einer Menge von einem Gramm Koffein kann es zu einer Koffeinvergiftung kommen mit Herzrasen, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Schwindel. In Maßen genossen kann das beliebte Genussmittel aber auch zu einer gesunden Ernährungsweise beitragen.
(lifePR)