Bildung PR-Anzeige

Wie schnell ist Schluss mit Lustig?

Kinder nehmen Humor in Fernsehsendungen anders wahr
Foto: ccvision
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Was finden Kinder im Fernsehen lustig und wo hört für sie der Spaß auf?
Der Kinder-Fernseh-Ratgeber „Flimmo“ hat dafür im vergangenen Jahr wieder junge Zuschauer befragt und interessante Antworten bekommen: Bei Grundschülern stehen immer noch die Zeichtrick-Serien „Simpsons“ und „SpongeBob“ ganz hoch im Kurs. Später begeistern dann vor allem Sitcoms rund um den Teeniealltag. Kesse Sprüche, Kabbeleien, Streiche, Wortwitz und Situationskomik kommen besonders gut an. Auch Sendungen aus der Reality-Sparte können die Älteren erheitern, wenn sie durchschauen, wie simpel die Inszenierung im Grunde ist. Sind die Sprüche zu derb oder nehmen die Blödeleien überhand, ist für die meisten aber schnell Schluss mit lustig. Vor allem Comedians haben es bei den Mädchen und Jungen schwer. Auch Witze auf Kosten anderer oder das Amüsieren über Missgeschicke und Unfälle finden viele überhaupt nicht zum Lachen. Eltern sollten Kindern ihren eigenen Humor lassen und nicht als kindisch abtun. Trotzdem ist darauf zu achten, was sich die Kinder im Fernsehen anschauen. Extrem schwarzhumorige, sarkastische Zeichentrick-Serien für ein älteres Publikum sind nichts für Kinder, da es dort gehäuft zu Anspielungen auf Sex und Gewalt kommt. Die „Flimmo“-Broschüre zum Thema gibt es auch als PDF zum Herunterladen auf www.flimmo.tv