Bildung PR-Anzeige

Pädagogium erweitert Angebot

Ab 2020/21 auch Vorschule nach neuseeländischem Vorbild sowie Fachgymnasium
Das Pädagogium plant, eine Welcome Class einzurichten, die von Kindern ab fünf Jahren besucht werden kann.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das Pädagogium Schwerin wird im kommenden Schuljahr ungefähr 320 Schüler haben – so viele wie noch nie. Die Privatschule ist also weiterhin sehr gefragt.
Seit August 2018 gehört das Pädagogium zu einem großen bundesweit agierenden Bildungswerk, das über 300 Einrichtungen betreibt – von der Kinderkrippe bis zur Hochschule. Die Schulleiterin Grit Kramer ist darüber sehr glücklich, bietet der neue Träger doch einige Entwicklungsmöglichkeiten. „Jetzt können wir uns auch erweitern – nach unten und nach oben“, freut sie sich.
Die Pläne sehen vor, das Pädago­gium ab dem Schuljahr 2020/21 um ein Fachgymnasium zu ergänzen. Das ist die Erweiterung nach oben. Erweiterung nach unten bedeutet wiederum, dass das Pädagogium eine Vorschulklasse einrichten möchte, auch dies ab 2020/21.

Doppeltes Fachgymnasium

Im Fachgymnasium bietet das Pädagogium Schwerin dann drei Richtungen an:
· Gesundheit und Soziales
· Wirtschaft,
· Medien und Design.

Zudem können die künftigen Fachgymnasiasten zwischen zwei Varianten wählen: mit und ohne Berufsausbildung.
In der Variante mit Ausbildung bleiben sie vier Jahre an der Schule. Die Auswahl an Berufen ist dabei sehr vielfältig. Sie reicht vom Phy­sio­therapeuten über den Sozialpädagogen bis hin zum Tontechnischen Assis­tenten. Ohne die parallele Berufsausbildung dauert das Fachgymna­sium drei Jahre.

Grit Kramer betont: „Die Schüler erwerben in jedem Fall die Allgemeine Hochschulreife und können anschließend studieren – an einer der Hochschulen unseres Bildungswerks ebenso wie an allen anderen Hochschulen.“ In den Unterrichtsfächern spezialisieren sie sich bereits, jedoch ist die Gesamtstundenzahl dieselbe wie beim Abitur in zwei Jahren. Der Vorteil des Fachgymnasiums ist, dass hier Schüler ihr Abitur machen können, ohne zuvor am Gymnasium gewesen zu sein. Vor­aussetzung ist jedoch die Mittlere Reife.
Zum Start im August 2020 plant das Pädagogium mit je 20 Schülern in den beiden Fachgymnasium-Varianten. Maximal können es später jeweils 50 Schüler werden.

Welcome Class ab fünf Jahre

„Viele Eltern haben festgestellt, dass die vorschulische Bildung in den Kindertagesstätten aus unterschiedlichen Gründen oft nicht so ist, wie sie sein müsste“, weiß Grit Kramer. „Wir haben uns deshalb entschlossen, die ‘Bildungskonzeption 0- bis 10-jährige Kinder in Mecklenburg-Vorpommern‘ optimal  umzusetzen, in unserem Fall für die Jüngsten.“

In Neuseeland gebe es das beste Schema dafür, sagt sie. Dort besuchen Kinder ab fünf Jahren die sogenannte Welcome Class, eine Art Mischung aus Kindergarten und Schule. Dieses Vorschulkonzept setzt das Bildungswerk, zu dem auch das Pädagogium gehört, an einer Einrichtung in Stuttgart bereits erfolgreich um.

Die Pläne des Pädagogiums gehen noch weiter. „Um es den Eltern leichter zu machen, haben wir die Idee einer Welcome Lounge in der Innenstadt entwickelt“, erläutert die Schulleiterin. Von dort würde das Pädagogium einen Bustransfer zur Schule und zurück übernehmen, so dass sich viele Eltern lange Wege sparen. In der Lounge werden die Kinder vor und nach der Schule auch betreut. Derzeit ist das Pädagogium auf der Suche nach geeigneten Räumen.

Zusatzbau geplant

Um für die beiden Vorhaben die besten Bedingungen bieten zu können, plant das Pädagogium, die Schule auch baulich zu erweitern, idealerweise am gewohnten Standort. Für den Start werden aber zunächst die bereits vorhandenen Räume genutzt.