Bildung PR-Anzeige

Ferienzeit – schönste Zeit!

SCHWERIN live gibt Tipps gegen aufkommende Langeweile in den Winterferien
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Anfang Februar werden auch in den Schweriner Schulen wieder die Halbjahreszeugnisse verteilt und die Winterferien stehen vor der Tür. Für viele Eltern stellt sich dann die Frage: Wohin mit den Schulkindern, die sich schon seit Beginn des Jahres wieder auf die freie Zeit freuen?
Mecklenburg-Vorpommern hat – übrigens als einziges Bundesland neben Sachsen – das große Privileg von zweiwöchigen Februarferien, die fast im Anschluss an die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel Erholung versprechen. Für viele Familien die perfekte Gelegenheit, Urlaub nachzuholen und Wintersport zu treiben. Was gibt es Schöneres im Winter, als mit Schlitten, Skiern oder dem Snowboard durch frischen Schnee zu fahren und den Pistenspaß zu genießen? Da Schwerin nicht gerade für seine Schneegarantie bekannt ist, zieht es viele in höher gelegene Regionen. Doch auch für Familien, für die eine größere Reise nicht in Frage kommt, müssen die Winterferien nicht langweilig werden. Wer zwar Winterspaß haben möchte, aber nicht wegfahren kann, der hat mit dem Alpin-Center in Wittenburg eine gute Alternative. Die Indoor-Pisten in der Skihalle bieten über das ganze Jahr verteilt erstklassige Schneeverhältnisse und Spaß sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Auf dem Übungshang können Unerfahrene ihre ersten Schritte auf Skiern probieren, während sich die Erfahrenen im „Fun & Freestyle-
Park“ austoben können. Wer sich nicht auf Skier oder  ein Snowboard traut, für den bietet die 60 Meter lange „Tubing“-Bahn die Möglichkeit, auf Reifen den Abhang hinunterzurodeln.
Für die Ferien hat sich das „Alpin-Center“ ein besonderes Angebot ausgedacht und bietet vom 3. bis zum 5. Februar für Kinder und Jugendliche ein Feriencamp an. Dort können die Teilnehmer innerhalb von drei Tagen die Grundzüge des Ski- und Snowboardfahrens erlernen oder im Fortgeschrittenen-Camp ihr Können verbessern. Beim Abschlussrennen am dritten Tag können die Kinder dann die erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Auch für Übernachtungsmöglichkeiten ist zu dieser Zeit gesorgt, zum Beispiel wenn die Teilnehmer eine etwas weitere Anreise haben oder mit den Eltern zusammen einen Kurzurlaub während des Camps machen wollen.
Wer, anstatt Wintersport zu treiben, lieber Fußball spielt und zu Hause keinen Ball-Partner findet, der hat beim FC Mecklenburg Schwerin die Möglichkeit, sich für das Winter-Kicker-Camp anzumelden. In der Bertolt-Brecht-Sporthalle auf dem Großen Dreesch dreht sich fünf Tage lang alles um den Ball. Das erste Camp findet in der ersten Ferienwoche vom 3. bis zum 7. Februar statt, das zweite wird in der zweiten Woche vom 10. bis zum 14. Februar angeboten. Teilnehmen können Jungen und Mädchen von fünf bis zwölf Jahren sein, egal ob sie Anfänger oder schon kleine Profis sind. Neben umfangreichen Trainingsstunden, in denen die Kinder Finten, Tricks und Täuschungen lernen, wird es viele kleine Einzel- und Technikwettbewerbe geben, bei denen für die Besten Auszeichnungen winken. Außerdem stehen ein Bowlingnachmittag und ein Besuch der „Kids Fun World“ auf dem Programm. Als Höhepunkt ist ein Mini-Bundesligaturnier geplant, bei dem die Kinder als Spieler der großen Bundesligavereine, wie dem FC Bayern München, Borussia Dortmund oder Schalke 04, auflaufen und ihr Kicker-Talent zeigen können. Zum Abschluss bekommt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde und ein T-Shirt als Andenken an das Camp. Um eine etwas schwerere Kugel geht es im Bowling-Center Görries: Schüler mit gültigem Schülerausweis bekommen dort während der Ferienzeit täglich bis 20 Uhr die Bowlingbahn zum vergünstigten Stundenpreis von 8 Euro. Und wer schon mal in der Gegend ist, der kann auch das Motodrom Schwerin in Görries besuchen und auf der Indoor-Kart Bahn die Reifen quietschen lassen. Für die kleineren Schul- oder Vorschulkinder sind dagegen die Indoorspielplätze, das „Wumbawu“ in Schwerin oder das „Mumpitz“ in Wismar, immer wieder beliebte Ausflugsziele. Unabhängig vom Wetter können die Kinder hier Spaß haben und Abenteuer erleben, klettern, versteckspielen, rutschen, springen, hüpfen und nach Herzenslust toben. Die Eltern spielen mit oder entspannen sich im Bistro bei Kaffee und Kuchen.
Wer es nicht so gern sportlich hat, für den ist vielleicht das tierische Ferienprogramm interessant. Der Zoo bietet in beiden Ferienwochen jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags um 10 Uhr geführte Rundgänge an, bei denen das Verhalten der Tiere im Winter im Mittelpunkt steht. Gezeigt wird zum Beispiel, wo die Fischotter ihr Winterlager eingerichtet haben. Die Besucher können einen Blick auf die Winterspezialisten werfen, wenn sie ins Wasser springen und in Eislöchern (wenn vorhanden) wieder auftauchen. Mit etwas Glück, kann man auch beobachten, wie sich die kleinen quirligen Tierchen schräge Rutschbahnen im Schlamm oder Schnee bauen, um ihren Spieltrieb zu befriedigen. Gezeigt werden den Besuchern aber auch die Wärme liebenden Exoten im Humboldthaus: Ameisenbären, Faultiere und Co. trotzen dort eng aneinandergekuschelt dem Winter. Außerdem hat sich der Zoo speziell für Donnerstag, den 14. Februar und Valentinstag, den Rundgang „Ein Zoo zum Verlieben“ ausgedacht, auf dem Einblicke in das tierische Liebesleben gezeigt werden. Aber auch bei schlechtem Wetter hat Schwerin mit seinen verschiedenen Museen gute Alternativen. Neben dem Schloss, dem Staatlichen Museum und einigen kleineren Galerien gibt es zum Beispiel das Flipper-Museum in der Weststadt. Mit über 90 faszinierenden Flipperautomaten aus acht Jahrzehnten erfahren Besucher dort zum einem Interessantes über Geschichte, Kunst und Technik der Flipper, zum anderen dürfen sie selbst spielen. Ein Museum zum Anfassen, das vor allem für Kinder abwechslungsreich ist. Und auch das Planetarium Schwerin nutzt die Schulferien, um Dienstag und Donnerstag jeweils um 11 Uhr zusätzliche Vorführungen über Sterne und Planeten anzubieten.
Immer wieder ein Besuch wert ist auch die Eiswelt bei Karls in Rövershagen, die als größte Eisskulpturen-Ausstellung in Europa gilt. 17 internationale Künstlern haben diesmal unter dem Motto „Expedition ins ewige Eis“ eine beeindruckende Eislandschaft erschaffen. Neben den Kunstwerken gibt es für die Kinder einen Kletterpfad und eine Gletscher-Rutsche, während die Eltern sich an der Wodka-Bar im Iglu aufwärmen können. Passend zur Winterzeit präsentiert auch das Capitol gleich zum Beginn der Ferien, am 1. Februar um 15 Uhr, das Musical „Die Schneekönigin“.  Das Musical bietet mit  bezaubernden Show-Effekten, faszinierenden Kostümen und einer beeindruckenden Bühnenkulisse beste Unterhaltung für die ganze Familie.
Die zweiwöchigen Winterferien müssen also ganz und gar nicht langweilig in den eigenen vier Wänden „abgegammelt“ werden.  Mit ein bisschen Initiative kann man die freien Tage sinnvoll und abwechslungsreich gestalten. Viel Spaß!