Wirtschaft PR-Anzeige

Rudolf Sievers tut was für‘s Land

Zum dritten Mal in Folge Spende an die Kinderkrebshilfe Schwerin
Zum dritten Mal in Folge geht eine Spende der Rudolf Sievers GmbH an den Förderverein der Kinderklinik Schwerin. Fillialleiter Heiko Nürnberger und Fachberaterin Kathrin Schomann übergaben den Scheck an Prof. Peter Clemens (v.l.n.r.).Foto: Rudolf Sievers
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Zwei tolle Nachrichten von der Rudolf Sievers GmbH in der Handelsstraße 6: Zum Einen konnte das Rudolf-Sievers-Team Ende des letzten Jahres wieder über hundert Kunden auf der jährlichen Dankeschön-Veranstaltung begrüßen. „Wir freuen uns sehr über einen treuen und immer zahlreicheren Kundenstamm von Privatleuten und Unternehmen”, sagt Filialleiter Heiko Nürnberger sichtlich stolz. „Das zeigt, dass wir als Partner des Handwerks auf dem richtigen Weg sind.”
Zum Anderen freut sich Nürnberger, dass der Erlös der Feier - bei kostenlosem Glühwein, Gulasch und süßen Überraschungen für die Kinder wurden Weihnachtsbäume für den symbolischen Preis von 5 Euro verkauft - zu 100 Prozent der Kinderkrebshilfe Mecklenburg zugute kommt.
Die stattliche Summe von 1.500 Euro wurde jüngst von einer kleinen Abordnung dem Förderverein der Kinderklinik Schwerin überreicht. Mit dem Geld sollen unter anderem Spielsachen für die kleinen Patienten angeschafft werden.
Rudolf Sievers ist Fachgroßhandel für die Bereiche Stahl, Haustechnik, Bau und Werkzeugtechnik sowie Elektrotechnik mit sieben Standorten im Norden. In der Landeshauptstadt setzt Rudolf Sievers den Schwerpunkt auf Heizung, Sanitär und Installation und verfügt über eine eigene Badausstellung.
Auch als Ausbildungsbetrieb ist Rudolf Sievers attraktiv. Nürnberger: „Interessierte junge Menschen können sich bei uns noch für eine Ausbildung zum Bürokaufmann/frau, Kaufmann/frau im Groß -und Außenhandel, Betriebswirt B.A. oder Fachkraft für Lagerlogistik bewerben. Wir bieten sehr gute Chancen, auch nach der Ausbildung im Unternehmen zu bleiben und sich beruflich weiter zu entwickeln. Wir tun was für‘s Land!”