Wirtschaft PR-Anzeige

Möbel made in Schwerin

Traditionsunternehmen Kuhlmann expandiert mit neuer Produktionsstätte
Spatenstich für die neue Halle: Wirtschaftsminister Harry Glawe schippte die erste Schaufel für die künftige Baustelle weg.Foto: Rainer Cordes
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die tradititionsreiche Tischlerei Adolf Kuhlmann expandiert und errichtet in Schwerin eine zweite Produktionsstätte. Der Spezialist für Wohn-, Arbeits- und Erlebniswelten mit Sitz in der Lankower Straße will in der Grevesmühlener Straße einen neuen Standort aufbauen und seine Herstellungskapazitäten deutlich erweitern. „Das Ziel des Vorhabens besteht auch in der Produktion hochwertiger Möbel und Einrichtungen für den gehobenen Hotel- und Objektausbau, die auch im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig sind“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe, als er dem Unternehmen einen Förderbescheid überbrachte.
Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 2 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt den Neubau der Halle und die technische Ausstattung mit 630.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
„Fünf neue Arbeitsplätze werden mit dem Vorhaben zu den 15 vorhandenen entstehen. Die handwerkliche Detailarbeit der Mitarbeiter kommt bei den Kunden an“, so Glawe weiter. In den vergangenen 20 Jahren wurden in der 1913 gegründeten Einrichtungswerkstatt bereits rund drei Millionen Euro in den Ausbau der ursprünglichen Betriebsstätte investiert. Sowohl im Berliner Hardrock-Café als auch in der Hopfenburg in der Hafencity Hamburg sowie im SpacePark Bremen haben die Schweriner schon ihre kreativen Spuren hinterlassen.
In der Grevesmühlener Straße wurde nun der Grundstein für eine Halle mit 2.000 Quadratmeter großen Produktions- und Lagerfläche gelegt. Außerdem sind die Installation einer Photovoltaik-
 anlage zur Stromgewinnung und die Anschaffung weiterer hochleistungsfähiger Maschinen vorgesehen. Das ehrgeizige Projekt liegt in der Hand des Geschäftsführers Andreas Kuhlmann, dem Enkel des Firmengründers.