Wirtschaft

Mehr als 48.000 Kunden

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin zieht Bilanz / Jubiläum 2021
Die Vorstände Kai Lorenzen (l.) und Ulrich Kempf
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Im abgelaufenen Geschäftsjahr vergab die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin neue Kredite in Höhe von rund 222 Millionen Euro –  dies bedeutet eine nochmalige Steigerung von 10 Prozent gegenüber dem starken Vorjahr. Dies teilten die Sparkassenvorstände Kai Lorenzen und Ulrich Kempf im März bei der Vorstellung der vorläufigen Bilanz für 2019 mit.

Der Bestand an Kundeneinlagen wuchs nach Auskunft um 5 Prozent. Damit betragen die Einlagen der Sparkassenkunden erstmals mehr als 2 Milliarden Euro.
Der Vorstandsvorsitzende Lorenzen sagt: „Das hohe Vertrauen in Verbindung mit dem wachsenden Kundengeschäft stimmt uns positiv und lässt uns auch in 2020 optimistisch agieren. Wir decken auch in Zukunft den Finanzierungsbedarf unserer Kunden und bieten Geldanlage- und Vorsorgelösungen mit Rendite. Neben der persönlichen Nähe und Beratung der Kunden sind für die Sparkasse innovative und beste digitale Angebote von hoher Bedeutung.“

Kempf fügt hinzu: „Das gute Ergebnis ist Ausdruck des starken Einsatzes unserer Mitarbeiter in den Filialen vor Ort, der Spezialisten in den Kompetenz-Centern sowie unseren Teams  in den Stabs- und Betriebsbereichen.“
Mehr als 48.000 Sparkassen-Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte online. Täglich besuchen rund 14.000 Kunden die Internet-Filiale. Mit fast 1,4 Millionen Euro haben die Sparkasse und ihre Stiftungen im vergangenen Jahr zudem gemeinnützige Vereine und Institu­tionen in der Region unterstützt.

Neben den anhaltenden Herausforderungen ergeben sich gegebenenfalls Veränderungen durch eine mögliche Fusion mit der Sparkasse Parchim-Lübz. Im Jahr 2021 feiert die Sparkasse ihr 200-jähriges Bestehen. Bereits jetzt gibt es in der Puschkinstraße eine Ausstellung zur Geschichte der Sparkasse.