Wirtschaft PR-Anzeige

Ich brauche immer ein bisschen Action!

Uwe Meitzner betreibt nicht nur den Bootsverleih am Schweriner Ziegelinnensee, sondern bietet auch als Berufstaucher seine Dienste an
Seit sechs Jahren betreibt der Berufstaucher Uwe Meitzner den Bootsverleih am Schweriner Ziegelinnensee. Foto: Beate Schöttke-Penke
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das Leben von Uwe Meitzner spielt sich im und am Wasser ab. „Schon als Kind und Jugendlicher war ich immer in Seenähe, gehörte schon zu DDR-Zeiten einem Tauchverein an“, erzählt der 40-jährige Schweriner. So lag es nahe, sich auch nach der Armeezeit beruflich in diese Richtung zu orientieren. Nach der Lehre zum Kfz-Mechaniker absolvierte der Wassernarr eine zweijährige Ausbildung zum Berufstaucher. Seitdem beschert ihm dieser Job immer wieder neue Herausforderungen. Am Warnowtunnel hat er mitgearbeitet und an so mancher Talsperre. Jüngst erst hatte Uwe Meitzner einen Zehn-Tages-Job an einem österreichischen Stausee in 2000 Meter Höhe. „Um die notwendigen Schweißarbeiten ausführen zu können, mussten wir uns aus 90 Meter Höhe abseilen“, erzählt der Schweriner und zeigt zum Verständnis ein paar Fotos auf seinem Smartphone. Gemacht hatte er das zuvor noch nicht. Doch kneifen? „Ich brauche immer ein bisschen Action“, umreißt Uwe Meitzner seine Lebensweise und ließ sich selbstverständlich auf das Abenteuer ein.
Auch die Taucherarbeiten im Hamburger Hafen liebt er. Wenn beispielsweise große Schiffe auf ihrer Fahrt Grundberührung hatten müssen sie von Berufstauchern auf eventuelle Schäden untersucht werden. Jedes Tauchteam umfasst dann drei Kollegen, wird für jede Aufgabe neu gemixt und muss sich doch bestens aufeinander verlassen können. Schweißen, brennen, betonieren unter Wasser ist anstrengend. „Du musst wissen, was du machst. Nichts darf zur Routine werden“, skizziert der Schweriner die Vorgehensweise. Dennoch möchte er diese Seite seines Lebens nicht missen. „Wenn man mit nur einem zwanzig Meter langen Arbeitsboot zwischen Kreuzlinern unterwegs ist, das hat was“, schwärmt der Schweriner und ergänzt: „Ich habe schon tolle Seiten vom Hamburger Hafen gesehen“.
Jetzt im Sommer allerdings liebt auch er es, wenn das Leben einen geruhsameren Gang geht. „Uwe ist tauchen“, erzählt Mitarbeiter Rudi dann am Telefon. Doch wer meint, Uwe Meitzner gönnt sich einen Urlaubstag, irrt. Der selbständige Taucher bietet vom Schweriner See bis zur Müritz Bootshaussanierungen, Pfahlsanierungen und Bootsstegebau an. Alte Pfahlköpfe zu entfernen und durch neue zu ersetzen, ist zwar nicht so spektakulär, erzählt der Lockenkopf in Zimmermannshose. Doch es ermöglicht ihm, möglichst viel vor Ort in seiner Heimatstadt zu sein. Oder richtiger gesagt: Wenigstens am Wasser. Denn wenn der eine Job erledigt ist, wartet schon der nächste. Nachmittags nämlich findet man den jungen Unternehmer vor allem im Bootsverleih am Ziegelinnensee. Den betreibt er mit zwei Mitarbeitern seit sechs Jahren. Damals gewann der Schweriner die Ausschreibung für das Areal in der Knaudtstraße, hat seitdem viel Geld in die Drei-Stege-Anlage mit Kiosk, Strandkörben, Grillterrasse, Toilette und Sandspielplatz investiert. 20 Liegeplätze sind ständig verpachtet. Für Wassertouristen gibt es trotzdem immer Platz für ein paar Stunden oder eine Nacht. Wer selbst die Schweriner Seen erkunden will, kann unter Kanu und Kajak, Wassertreter mit und ohne Rutsche, Motorboot mit und ohne Führerscheinpflicht oder einem Pontonboot für 12 Personen wählen. Ab 10 Uhr können die Wasserfahrzeuge stundenweise oder bis zu einem Tag ausgeliehen werden. „Vom Ziegelinnensee über den Heidensee nach Kaninchenwerder und bis zum Schloss, diese schöne Tour ist in vier Stunden wunderbar machbar“, empfiehlt Uwe Meitzner. Wer mit Kollegen, Freunden oder der Familie direkt auf dem Wasser feiern, angeln oder baden will, dem rät der Schweriner zu einer Pontonfahrt. Auch Kindergeburtstage oder gemeinsames Grillen sind beim Schweriner Bootsverleih möglich. „Wir machen alles, was die Kunden wünschen“, unterstreicht Uwe Meitzner den angebotenen Service. Einen Wunsch allerdings hat der Wasserfreund an die nächsten Wochen. Nach den durchwachsenen und oft gar nicht sommerlichen Temperaturen der letzten Wochen wünscht sich der Schweriner vor allem eins: T-Shirt-Wetter. Damit möglichst viele Lust haben, in See zu stechen!
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten www.bootsverleih-schwerin.de. Buchungen oder Anfragen unter der Rufnummer (0172) 4493526.