Wirtschaft PR-Anzeige

Gerüstet für die Zukunft

Interdisziplinäres Komplexbehandlungszentrum in Crivitz eröffnet
Stationsleiterin Yvonne Zahn, Chefarzt Dr. Torsten Hirche, Oberärztin Dr. Anja Pekrul und Geschäftsführer Dr. Hans-Heinrich Uhlmann (v.?l.) bei der Eröffnung des interdisziplinären Komplexbehandlungszentrums Foto: Jenny Thoma
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das Opens external link in new windowMediClin Krankenhaus am Crivitzer See macht sich fit für die Zukunft, denn zukunftsweisend ist unter anderem die Erweiterung des Leistungsspektrums für ältere Pa­tien­ten, die an chronischen Erkrankungen und funktionellen Einschränkungen leiden. Um mit dem demographischen Wandel in der Gesellschaft zu gehen und den Behandlungsbedürfnissen älterer Menschen noch besser gerecht werden zu können, wurde am Standort in Crivitz ein neues Kompetenzzentrum gegründet, das „interdisziplinäre Komplexbehandlungszentrum“.  
Das Ziel der Therapien, die neu in Crivitz angeboten werden, ist es, die Gesundheit und Eigenständigkeit und damit die Lebensqualität der Patienten im Alter möglichst lange zu erhalten. Der Chefarzt
Dr. Torsten Hirche sagt: „Nicht jeder alte Mensch ist gleich ein Pflegefall, aber chronische Erkrankungen und komplexe Gesundheitsstörungen, mit der häufig verbundenen Beeinträchtigung von Mobilität und Selbständigkeit, werden verstärkt ein Thema.“

Im interdisziplinären Komplexbehandlungszentrum werden also insbesondere ältere, aber auch andere chronisch kranke oder multimorbide Patienten mit komplexen Gesundheitsstörungen ganzheitlich und fachübergreifend nach einem innovativen Konzept behandelt. Hierzu wurden verschiedene früh­rehabilitative und andere Komplexbehandlungen zu einem integrierten, fachabteilungsübergreifenden Angebot innerhalb einer Behandlungseinheit zusammengefasst.
In einer multimodalen Therapie in Crivitz profitieren die Patienten vom ganzheitlichen Behandlungsansatz mit individuellem Therapieprogramm, der aktiven Einbeziehung des Patienten in den Behandlungsprozess, der interdisziplinären Betreuung durch ein Team von Experten und der kontinuierlichen Messung von Behandlungsergebnissen mit Sicherung der Ergebnisqualität. Die Grundlage der Behandlung ist die interdisziplinäre und Berufsgruppen-übergreifende Zusammenarbeit medizinischer Fachexperten. Dazu gehören Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Therapeuten, Psychologen und Psychotherapeuten, der Sozialdienst sowie ein speziell ausgebildetes Pflegeteam. Zum Crivitzer Team zählen auf der Seite der Ärzte neben Chefarzt Dr. Torsten Hirche unter anderem die Schmerztherapeutin Dipl. med. Angela Müns sowie die Palliativmedizinerin Dr. Anja Pekrul.

Das Team des Komplexbehandlungszentrums erarbeitet für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan mit Therapiezielen, steht im kontinuierlichen Austausch über den Therapiefortschritt und passt bei Bedarf den Behandlungsplan des Patienten immer wieder an. Es ist aber auch Ansprechpartner für Familienangehörige, um gemeinsam Lösungen zu finden, falls es zur Pflegebedürftigkeit oder palliativen Versorgung kommt.
Angeschlossen an die stationäre Behandlung vor Ort ist zudem ein komplexes Entlassungsmanagement mit viel Unterstützung für die Patienten, aber auch ihre Angehörigen durch den Sozialdienst des Krankenhauses bezüglich der Weiterversorgung der Patienten nach der stationären Entlassung.
Mit der Einführung der Palliativkomplexbehandlung 2012 sowie der multimodalen Schmerztherapie 2015 bei zunehmendem Bedarf und verstärkter Nachfrage wurden die Grundlagen für die Einrichtung eines Zentrums für komplexe Medizin geschaffen, in dem ab sofort auch unter anderem geriatrische Komplextherapien angeboten werden.  Geschäftsführer Dr. Hans- Heinrich Uhlmann sagte auf der feierlichen Eröffnung am 5. April: „Die Idee, ein gesamtes Kompetenzzentrum für diese Therapien unter einem Dach zu schaffen, ist vor rund einem Jahr im gemeinsamen Strategiegespräch mit unserer Medizincontrollerin Dr. Willhöft entstanden. In den letzten Monaten haben wir dann alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen, unter anderem die Weiterqualifizierung unseres Personals und die Einstellung von Chefarzt Dr. Hirche, und freuen uns nun sehr, heute unser interdisziplinäres Komplexbehandlungszentrum mit zehn Patientenbetten zu eröffnen.“  

Das MediClin Krankenhaus am Crivitzer See bietet seinen Patienten aktuell nun folgende multimodale Therapieformen an: Palliativkomplexbehandlung, multimodale Schmerztherapie, geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung, komplexes Wundmanagement (Vakuumkomplexbehandlung) sowie die komplexe hoch­aufwendige Pflege im Rahmen der akutstationären Behandlung.
Die Ärzte des Krankenhauses am Crivitzer See raten zu einer multimodalen Therapie, wenn gleichzeitig ein akutes Gesundheitsproblem (Beeinträchtigung der Körperfunktion) und eine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit (Teilhabe) vorliegen. Daraus resultiert gleichzeitig ein akutstationärer Behandlungs- und Rehabilitationsbedarf. Eine multimodale Therapie berücksichtigt beide Aspekte, um sowohl den Gesundheitszustand des Patienten als auch seine Teilhabe nachhaltig zu verbessern. Das Ziel ist, eine weitestgehende Selbständigkeit und Mobilität der Patienten zu erhalten. Zugang zu einer komplexen Therapie in der MediClin Akut-Einrichtung am Crivitzer See erhalten Patienten, wenn die vorab genannten Beschwerden vorliegen und ihnen eine stationären Krankenhausbehandlung durch ihren niedergelassenen Haus- oder Facharzt verordnet wird.