Wirtschaft PR-Anzeige

die Zeit ist reif!

Tipps vom Profi: So machen Sie ihr Auto fit für die Saison
Dipl.- Ing. Alexander Fenner
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image


Der Frühling ist da – und damit ist es Zeit, den großen Frühjahrsputz für das Auto in Angriff zu nehmen. Und der sollte gründlich ausfallen, raten die Fachleute von TÜV Nord Mobilität. Denn Schnee, Salz und Splitt sind Gift für das Auto. Doch erst einmal gilt: Ballast abwerfen. Denn Schneeketten, Eiskratzer, Dachträger und Co. schrauben den Verbrauch unnötig in die Höhe. Zusätzliches Gewicht gehört nach dem Winter wieder in den Keller oder die Garage – so sparen Sie bis zu zwei Prozent Sprit.
Dann ab in die Waschanlage, rät Alexander Fenner von der TÜV Nord Mobilität. Doch vorher sollten Sie groben Schmutz und Salz mit dem Dampfstrahler entfernen, denn beides lässt den Lack leiden, wenn es nicht vor der Fahrt durch das Auto-Bad beseitigt wird. Vor allem Radkästen und Unterboden beherbergen Salz und Schmutz; daher müssen diese Stellen gründlich gereinigt werden. Auch eine Motorwäsche ist empfehlenswert, das sollte jedoch ein Spezialist erledigen, sonst kann die Elektrik leiden und teure Folgeschäden verursachen. Typische Stellen für möglichen Rost sind Kanten und Falze an Türen, der Kofferraumdeckel und die Motorhaube. Dichtungen sollten mit einem Pflegestift behandelt werden, sie werden im Winter spröde und damit irgendwann undicht.
Im Winter sammelt sich Wasser im Innern des Fahrzeugs, die Feuchtigkeit sitzt nahezu überall: Polster und Fußmatten speichern die Feuchtigkeit, die im Verlauf des Winters durch nasse Schuhe und Kleidungsstücke ins Auto gelangt sind. Weil im Winter selten gelüftet wird, bleibt es feucht im Fahrzeug, die Heizungsluft erledigt wegen des hohen Wasseranteils den Rest. Ein eindeutiger Hinweis sind schnell beschlagende Scheiben. Also gut lüften, die Polster mit Reinigungsschaum behandeln und auch die Scheiben mit einem Glasreiniger vom Schmutz des Winters befreien. Auch der Pollenfilter sollte gereinigt oder ausgetauscht werden.
Oft leiden die Scheibenwischer im Winter besonders: Sie frieren fest, sind noch Eisreste auf der Scheibe, sägen sie kleine Risse in die Wischer. Dann ist das Wischblatt oft nicht mehr funktionstüchtig – es hilft nur ein Austausch.
Eventuell sind durch Splitt die Scheinwerfer oder die Windschutzscheibe beschädigt. Je früher der Mangel erkannt wird, desto einfacher und günstiger wird die Reparatur. Bei den Scheinwerfern reicht es oft, nur das Glas auszutauschen. Dringt Feuchtigkeit ein, leiden die Reflektoren. Werden diese aber matt, muss der ganze Scheinwerfer getauscht werden. Kleine Steinschläge in der Windschutzscheibe lassen sich reparieren, bevor sie zu Rissen führen und den Austausch der Scheibe erfordern. Dann noch die Füllstände der Brems- und Kühlflüssigkeit kontrollieren. Ist die Bremsflüssigkeit trüb oder älter als 2 Jahre, muss sie in der Werkstatt ausgetauscht werden. Den Zustand der Bremsflüssigkeit kann jede TÜV Station prüfen. Die Winterreifen müssen demnächst auch runter. Hier gilt die Regel: Von Oktober bis Ostern.
Falls Ihr Auto demnächst zur Hauptuntersuchung muss, vereinbaren Sie einfach einen Termin bei Ihrer TÜV-STATION unter www.tuev-nord.de/mobilitaet oder telefonisch unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 8070600.

Frühjahr ist Filterwechselzeit

Damit eine Klimaanlage richtig funktioniert, muss der Innenraumfilter regelmäßig ausgetauscht werden. Ein Wechsel ist gerade jetzt im anstehenden Frühjahr sinnvoll, da sich im Herbst und Winter Schmutz und Feuchtigkeit im Filter ansetzen können. Dadurch vermehren sich Bakterien und Schimmelpilze und das kann zu einer zusätzlichen Klima-
belastung im Fahrzeug führen. Der Filterwechsel sollte am besten in einer Fachwerkstatt vorgenommen werden. Die Sachverständigen von TÜV Nord Mobilität empfehlen einen Austausch nach einem Jahr oder 15.000 Kilometern Laufleistung.