Wirtschaft PR-Anzeige

Designschule lässt kreative Herzen höher schlagen

Drei spannende und vielseitige Ausbildungsgänge an der Designschule Schwerin
Arbeit aus dem Bereich Modedesign
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Designschule ist eine private Höhere Berufsfachschule mit drei BAföG-berechtigten Ausbildungsgängen in Schwerin – im schönen Mecklenburg-Vorpommern.
Seit 2001 bildet die Schule erfolgreich in den Bereichen Mode,- Game- und Grafik-/ Kommunikationsdesign aus. Seit 2017 können sich die Auszubildenden im Fachbereich Grafik zwischen dem klassischen Grafikdesigner und dem Content Manager entscheiden.
In den letzten drei Jahren konnte die Designschule die Anzahl der Erstsemestler von 29 auf 83 steigern. Am 1. September 2020 starten erstmalig wieder seit 2012 jeweils zwei Grafik- und Gamedesign­klassen. Auch der Fachbereich Modedesign ist mit 20 Auszubildenden voll ausgelastet.

Drei gute Gründe für eine Ausbildung an der Designschule

Praxisnah
Die Designschule setzt in ihrem Ausbildungskonzept auf die praxisnahe Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten. Alle Dozenten kommen aus der Praxis und arbeiten bereits lange in ihrem Metier, sodass sie die Berufsrealität hervorragend in den Unterricht integrieren können.

Persönliche und individuelle Betreuung und Förderung
Die Auszubildenden stehen im Mittelpunkt. Aufgrund von kleinen Gruppen kann im besonderen Maße auf die Bedürfnisse der Schüler eingegangen werden. Dadurch wird eine sehr persönliche und individuelle Betreuung ermöglicht.

Drei Jahre Ausbildung – zwei Abschlüsse
Die Designschule bietet dir eine ganz besondere Zusatzqualifikation an. Du kannst neben der Ausbildung einen zusätzlichen Abschluss, die Fachhochschulreife erlangen. Du sparst somit ein Jahr Lebenszeit und hast mit der Fachhochschulreife die Chance, ein Bachelor-Studium an einer akkreditierten und staatlich anerkannten Hochschule auf bis zu drei Semester zu verkürzen.
Einmalige Kosten für die Zusatzbeschulung: 400 Euro.

Grafik-/ Kommunikationsdesign

Der Beruf des Kommunikationsdesigners ist facettenreich. Talent, Kreativität und konzeptionelles Denken sind deine Stärken? Perfekt. Nur wenige Berufe verbinden kreativen Freiraum, erfolgsorientiert-konzeptionelles Arbeiten und gesellschaftliche Bedeutung so eng miteinander, wie der des Kommunikationsdesigners. Zudem hat Kommunikationsdesign eine enorme gesellschaftliche Bedeutung. Marken müssen auf sich aufmerksam machen, Menschen in ihren Bedürfnissen angesprochen werden, und Unternehmen müssen ihre Identität nach außen und innen sichtbar und erlebbar machen.

Ob als Grafikdesigner in einer Werbeagentur, Mediengestalter in einer Druckerei, Illustrator in einem Verlag, Webdesigner in einem Designbüro, Konzepter in einem Kreativbüro – die beruflichen Möglichkeiten sind vielseitig und schier unendlich. Und nur wenige Berufe verbinden kreativen Freiraum, erfolgsorientiertes konzeptionelles Arbeiten und gesellschaftliche Bedeutung so eng miteinander – willkommen in der Welt des Kommunikationsdesigners!


Fünf gute Gründe für den Beruf des Grafikdesigner
• Abwechslungsreicher Arbeitsalltag
• Kreativität und Teamwork prägen den Arbeitsbereich
• Dir steht eine große Bandbreite von unterschiedlichen
  Branchen zur Verfügung
• Deine Berufsausbildung lässt Spielraum für Spezialisierungen
• Sehr gute Verdienstmöglichkeiten

Modedesign und Maßschneider

Kleider machen bekanntlich Leute – aber wer macht die Kleider? Nicht irgendwelche Leute, sondern kreative Köpfe mit viel Talent und Können: die Modedesigner. Als Modedesigner folgst Du der Mode, entwickelst sie weiter, erfindest sie neu und bringst mit Deiner Kreativität Trends und Styles auf die Laufstege. Du beeinflusst mit Deinen Ideen den Bekleidungsstil, aber greifst auch gesellschaftliche Phänomene und Strömungen auf und setzt diese sie um.

Aktuell ist die Maßkonfektion groß im Kommen. Darum bieten wir einen wichtigen Zusatz in der Ausbildung an und kombinieren die Kreativität des Modedesigners mit dem handwerklichen Geschick des Maßschneiders. Du lernst das Herstellen von Bekleidung mit vielen Verarbeitungstechniken, entwickelst Modellentwürfe nach modischen und funktionalen Kriterien und erstellst saubere Schnittschablonen für mustergerechtes Zuschneiden von Stoffen. Am Ende der Ausbildung kannst Du Dich dann zur externen Abschlussprüfung zum Maßschneider bei der Handwerkskammer anmelden. So hast Du am Ende einen klaren Mehrwert, um Dich auf dem Arbeitsmarkt noch gefragter zu machen.

Fünf gute Gründe für den Beruf des Modedesigners
• Verbindet Kreativität mit handwerklichem Geschick
• Breit gefächertes Jobangebot danach (Stylist*in, Kostümbilder*in, Modejournalist*in, Designer*in, Gewandmeister*in, Influencer*in)
• Kreatives Arbeiten mit künstlerischen Anspruch
• Arbeit in vielen Bereichen, von Entwurf, über Schnitt bis Fertigung
• Mode zukünftiger noch fairer und grüner gestalten

Gamedesign/3D-Designer

Einst als nicht ganz ernst zu nehmender Markt für Quereinsteiger verschrien, hat sich die Spielebranche längst zu einem der weltweit größten Kreativbereiche gewandelt. Die Umsatzzahlen belegen die positive Entwicklung und haben längst die Musik- und Filmindustrie überflügelt. Kreative und gut qualifizierte Fachkräfte mit theoretischem wie praktischem Wissen sind heute wie zukünftig mehr als gefragt – die Zahl der Beschäftigten wächst und wächst. Die Ausbildung an der Designschule ist der ideale Startpunkt für deinen Traumjob in der Welt der Spiele.
Deine beruflichen Möglichkeiten sind bunt. Ob Ideenfindung und Storyboard, das Zeichnen von Charakteren und Welten oder die digitale Umsetzung in 2D/3D – dein Spezialwissen und Können sind in der Branche gefragt. In Deutschland, aber auch international.
Zudem haben aufgrund der rasanten Entwicklung der digitalen Kommunikation auch branchenfremde Unternehmen einen Bedarf an Gamedesignern: Realitätsnahe 3D Präsentationen für Immobilienfirmen, spielerische Lernsoftware in Verlagen, die Kombination von Games mit Werbung oder 3D-animierte Modelle des Menschen für die Gesundheitsindustrie – deine Einsatzgebiete sind nahezu unerschöpflich.

Fünf gute Gründe für den Beruf des Gamedesigner
• Jobvielfalt innerhalb und außerhalb der Branche
• Hobby zum Beruf machen
• Kreativ und abwechslungsreich
• Branche wächst unentwegt und zählt zu den umsatzstärksten  Märkten
• weltweite und ortsungebundene Einsatzmöglichkeiten