Wirtschaft PR-Anzeige

Das Leben etwas bunter machen!

Über ihren Blog „Löckchenzauber“ hat die Schwerinerin Julia Seeger zu einer Spendenaktion für hilfsbedürftige Kinder aufgerufen
Über 100 Frauen in ganz Deutschland fertigen in diesen Wochen schöne Dinge, die bedürftige Kindereinrichtungen erhalten werden. Diese Sachen gehen an die Schweriner Kinderklinik.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Einen großen Karton mit gespendeten Spielsachen brachte Julia Seeger vor ein paar Wochen in die Schweriner Kinderklinik. Nicht nur dort war die Freude darüber groß. Auch auf ihrem Blog „Löckchenzauber“, den die Schwerinerin seit knapp zwei Jahren schreibt, ließ das Echo nicht lange auf sich warten. „Wir wollen auch etwas Gutes tun“, kommentierte eine Welle begeisterter Mütter, die die kreativen Ideen und Einfälle der 27-Jährigen via Facebook aufmerksam begleitet. „Eins kam zum anderen“, erinnert sich Julia Seeger an die folgenden Tage. Kurzerhand stellte sie deshalb über ihren Blog eine eigene Spendenaktion auf die Beine. Unter dem Motto „Wir tun Gutes!“ rief sie alle kreativen Mütter unter ihren über 9.000-Blog-Lesern dazu auf, zu Strick- und Häkelnadeln zu greifen oder die Nähmaschine anzuwerfen. „Es soll von Herzen kommen, helfen und hilfsbedürftigen Kindern das Leben bunter machen“, heißt es dazu auf ihrer Internetseite. Zu zehn Frauen nahm Julia Seeger engeren Kontakt auf. Diese sollten in ihren Heimatstädten Einrichtungen finden, die sich über Selbstgestaltetes freuen würden.
Inzwischen ist das Netz geknüpft, befindet sich die Spendenaktion auf der Zielgeraden. In diesen Tagen entstehen unter fleißigen Händen farbenfrohe Kissen und Kuscheltiere, Kirschkernkissen und Armbändchen, Stillkissen und Strampler, Pulswärmer und Lätzchen, Wimpelketten und Fensterschmuck. Kinderklinikabteilungen in Freiburg, Minden und Schwerin, Kinderhäuser, Kinderhospize und Tagesstätten in Bremen, Potsdam, Viersen, Berlin, Hamburg, Kiel, Waiblingen und Syke werden in diesen Apriltagen die selbst hergestellten Spenden bekommen. Mal strickten und häkelten die über 100 Frauen, die sich beteiligten, womit ein jedes Kinderherz erfreut werden kann. Mal wurden ganz spezielle Wünsche erfüllt. Die Freiburger Kinder-Kardioabteilung beispielsweise benötigt für ihre kleine Patienten Bekleidung, die an Armen und Beinen knöpfbar ist. Die Schweriner Frühchenstation wiederum erbat wärmende Schlafsäcke und Decken.
„Es ist einfach wunderbar, wenn wir einen großen Teil der Wünsche erfüllen können“, sagt Julia Seeger zu ihrer Spendenaktion. Als Berufstätige hat sie in diesen Tagen und Wochen alle Hände voll zu tun. Um alles zu koordinieren, beantwortet sie nach Feierabend noch eine Unmenge an Mails. „Wenn ich weiß, dass ich damit nur einem Kind das Leben etwas schöner mache, dann nehme ich gern in Kauf, im Moment den Kopf voll zu haben“, kommentiert sie ihre Idee: Im Vergleich zu den Sorgen einer Mutter, die ein Kind auf der Frühchenstation hat, relativiere sich ihr Bemühen schnell.
Die Schwerinerin selbst sieht sich spätestens seit der Geburt ihrer Tochter auf der Sonnenseite des Lebens. Ihr Freund begeistert sich für viele ihrer Ideen und setzte beispielsweise die Wünsche nach selbst gebautem Kinderbett, Puppenstube und passendem Regal in die Tat um. „Unsere dreijährige Mia verzaubert uns mit ihrem Wesen jeden Tag aufs Neue“, schreibt Julia Seeger in ihrem Blog. Zahllose Momente ihres „einzigartigen, bunten und liebenswert verrückten“ Alltags hält Julia Seeger gern mit ihrer Kamera fest und berichtet darüber im Internet. Sie lässt gerne Fotos von ihrem Lockenkopf für sich sprechen, erzählt kleine Anekdoten aus dem Familienleben, gibt außergewöhnliche Einkaufs- und Kreativtipps und gestaltet andere Aktionen wie z.B. Fotowettbewerbe. „Die Leute leben mit uns und fragen nach, wie es uns geht, wenn ich mal nichts gepostet habe“, beschreibt Julia Seeger ihre Erfahrungen mit der virtuellen Öffentlichkeit. Bei aller Vertrautheit möchte die Schwerinerin gewisse Bereiche ihrer Privatsphäre schützen. Gesichter ihrer Tochter finden sich deshalb nicht im Netz.  
Die jetzige Spendenaktion begleitet die junge Familienmutter allerdings in allen Einzelheiten. Von jeder selbst  gemachten Spende bekommt sie ein Foto. „Am Schluss möchte ich aus allen Aufnahmen eine riesige Collage gestalten“, freut sich Julia Seeger. Die neuerliche Kreativarbeit wird selbstverständlich auch in ihrem Blog zu sehen sein. Und wahrscheinlich die Schar der Fans von „Löckchenzauber“ einmal mehr vergrößern.