Stadt PR-Anzeige

Zum Gärtnerglück gezwungen

„Es gibt nicht Schöneres, als mit und in der Natur zu arbeiten.“
Peter Rasch Foto: privat
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Köpfe aus Schwerin:

Peter Rasch,
Urgärtner in der fünften Generation in Plate,
„gefühlte 29 Jahre“ alt, verheiratet,
Vater von zwei wundervollen Mädchen,
von Geburt an Mecklenburger,
Hobbys: „Segeln, meine Kinder“

Herr Rasch, ist Gartenarbeit Pflicht oder Leidenschaft?

Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten (Zitat R. Tagore). Ich muss ehrlich gestehen: Ein bisschen musste ich zu meinem Glück gezwungen werden und bin nun heilfroh, Gärtner geworden zu sein. Was gibt es Schöneres, als mit und in der Natur zu arbeiten. Durch den ständigen Wechsel der vier Jahreszeiten ist es wirklich immer wieder eine sehr spannende und abwechslungsreiche Arbeit.

Wie groß ist Ihr eigener Garten und was ist darin zu finden?


Unser Bauerngarten umfasst ca. 500 m2 und dort findet man durch die Hilfe der ganzen Familie einen Selbstversorgergarten, Sommerblumenbeete, Staudenbeete und einen riesengroßen Abenteuerspielplatz für unsere beiden Kinder. Auf unseren Naturrasen mit reichlich Klee und Gänseblümchen sind wir auch ein bisschen stolz. Chemischen Pflanzenschutz sucht man bei uns vergebens.

Wann haben Sie mehr zu tun, im Frühjahr oder jetzt im Herbst?


Das Gärtnerdasein beschränkt sich doch sehr auf diese beiden Jahreszeiten. Der Herbst ist die Zeit der Vorbereitungen auf Weihnachten, unser Laden „putzt“ sich für die bevorstehende Adventsausstellung, Tannengrün will gebündelt werden und die Tannenbäume aus unserer Plantage suchen ein neues Zuhause. Das Frühjahr ist ganz klar von den Beet- und Balkonpflanzen bestimmt. All unsere Kunden sind hungrig auf neue Pflanzschönheiten, schöne Haus- und  Gartenaccessoires und das Fernsehen ruft auch nach neuen spannenden Gartentipps.

Und was macht der Garten im Winter?

Im Winter ruht der Gärtnerdaumen dann ein bisschen und das ist auch gut so! Da bleibt dann auch mal Zeit zum Skifahren und für kulturelle Ausflüge. Aber dann ist’s mit der Ruhe auch schnell wieder vorbei – nach der Saison ist vor der Saison: Im Februar kommen schon die Jungpflanzen, wie Geranien und Petunienstecklinge, aus Gran Canaria für die Sommerbepflanzung im Mai.

Wenn Sie es sich aussuchen dürften: Welche Ecke in Schwerin bzw. in Ihrer Umgebung würden Sie neu begrünen?


Unser roter BUGA-Kübel im Ort hätte eine schöne saisonale Bepflanzung verdient.