Stadt PR-Anzeige

Stolze Platzierung für Sport-Asse

Sanitätshaus Kowsky engagiert sich im Behindertensport
Auch die Rollstuhlbasketballer des Argus e.V. boten beim Behindertensportfest ein spannendes Spiel.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das Nordeutsche Behinderten-Sportfest war kaum vorüber, da stand bereits die nächste Herausforderung vor der Tür: Gemeinsam mit vielen weiteren Aktiven reisten junge Sportler des Mecklenburger Förderzentrums für Körperbehinderte am zweiten Mai-Wochenende zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Paralympics“ nach Kienbaum in Brandenburg. Schwimmer und Rollstuhlbasketballer gingen an den Start – die Ballsportler zum ersten Mal überhaupt in einem überregionalen Wettkampf. Mit einem stolzen zweiten Platz kam das Schwimm-Team nach Hause; die Basketballer wurden bei ihrem ersten wichtigen Einsatz Sechste.
Mit „Schuld“ an diesen schönen und für die körperbehinderten Sportler umso wichtigeren Ergebnissen war auch das Sanitätshaus Kowsky. Ein Mitarbeiter fuhr als Betreuer mit an die Wettkampfstätte. Rollstuhlfahrer konnten in einem bereitgestellten Fahrzeug problemlos an den Wettkampfort reisen. Und auch während der Spiele kümmerten sich die Kowsky-Experten um die Sportgeräte. „Wir besuchen die Mannschaft auch im Training“, erzählt Sybille Koppelwiser, „und es ist selbstverständlich, dass wir sie zu sportlichen Großereignissen begleiten.“ Schon zum Behindertensportfest war das Sanitätshaus traditionell vor Ort, um Veranstaltern und Sportlern zur Seite zu stehen. „Für uns ist es gar keine Frage, dass wir im Bereich des Behindertensports viel Unterstützung anbieten“, sagt die Chefin. „Gerade dort, wo Menschen im Leben nach wie vor benachteiligt werden, muss sportliche Leistung noch viel, viel mehr Anerkennung finden. Wir sind wahnsinnig stolz auf die jungen Talente!“
Alle Menschen mit körperlicher Behinderung ruft Sybille Koppelwiser deshalb auf, den Sport für sich zu entdecken. Die Paralympics müssten dabei gar nicht das Ziel sein, viel mehr gehe es um sinnvolle körperliche Betätigung. „Sport schenkt nicht nur den Gesunden jede Menge Lebensqualität, sondern kann helfen, das Leben mit einer körperlichen Beeinträchtigung besser zu meistern.“ Sie selbst und die Mitarbeiter des Sanitätshauses stellen gern Kontakt zu Sportvereinen oder zum Behindertensportverband her. „Je mehr Menschen sich für diese sinnvolle Freizeitbeschäftigung entscheiden, desto eher werden sich auch die Wettkampfbedingungen und die Wahrnehmung der sportlichen Leistungen in der Öffentlichkeit ändern“, ist sich Sybille Koppelwiser sicher.

Kurzinfos

sanitätshaus kowsky
Sanitätshaus Schwerin
Nikolaus-Otto-Straße 13
19061 Schwerin
(0385) 64 68 0-0
sanitaetshaus-schwerin@kowsky.com
www.kowsky.com

Sanitätshaus Parchim
Buchholzallee 2
19370 Parchim
Tel. (03871) 26 58 32

Sanitätshaus Schwaan
(Reha-Fachklinik Waldeck)
18258 Schwaan
Tel. (03844) 88 05 27