Stadt

Schweriner Weststadt im Blick

Wismarer Studenten mit Ideen zur Entwicklung des Stadtteils vor allem für Senioren
Projektpartner präsentieren vor dem Stammsitz der SWG die Urkunden und Schecks für die studentischen Preisträger als besondere Wertschätzung in besonderen Zeiten.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Insgesamt 13 Studenten der Hochschule Wismar haben im Winter­semester Ideen entwickelt, wie sich die Schweriner Weststadt für ein „Barrierefreies und selbstbestimmtes Leben im Quartier“ umgestalten lässt. Projektpartner der Hochschule waren der Sozialverband VdK MV und die Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft (SWG). Beide engagieren sich schon seit drei Jahren gemeinsam mit dem Verein Hand in Hand in dem Modellprojekt „Quartiersmanagement Schwerin-Weststadt. Selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter“.

Jürgen Wörenkämper, Abteilungsleiter für Soziales Management bei der SWG, zeigte sich von den Entwürfen der Wismarer Studenten beeindruckt. Denn selbst wenn kein einziger der „13 wunderbaren Entwürfe in seiner Gänze umsetzbar sei“, könne das Unternehmen daraus mögliche Pläne zur späteren Umgestaltung ableiten, sagt er. Die Qualität und Kreativität der Entwürfe hat Vertreter der SWG spontan dazu bewogen, Preise an vier der Studenten zu vergeben – insgesamt 1.200 Euro.

Auch wenn es in dem Projekt um die gesamte Weststadt ging, so konzen­trierten sich die Wismarer Studenten der Bachelor- und Masterstudiengänge Architektur der Fakultät Gestaltung auf ein Gebiet zwischen Brahmsstraße, Moltmannstraße, Lessingstraße und Werner-Seelenbinder-Straße. Hier leben wie überhaupt in dem ganzen Stadtteil besonders viele ältere Menschen.