Stadt PR-Anzeige

Mehr mitgestalten

Neue Staatsbürger auf einer Feier im Rathaus begrüßt
Die neuen Staatsbürger wurden unter anderem von Stadtpräsident Stephan Nolte (hinten links) und Oberbürgermeister Rico Badenschier (hinten rechts) begrüßt.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Im Jahr 2018 sind 66 Schweriner (35 Männer und 31 Frauen) deutsche Staatsbürger geworden. Einige von ihnen waren gemeinsam mit ihren Angehörigen am 17. Juni der Einladung von Oberbürgermeister Rico Badenschier gefolgt, der sie bei einer Einbürgerungsfeier im Demmlersaal des Rathauses willkommen hieß. Der Älteste ist 79 Jahre alt und stammt aus der Ukraine, die Jüngste wird im Oktober ein Jahr alt und wurde als britisch-irakische Staatsbürgerin in Schwerin geboren.
Die Herkunftsländer sind teilweise exotisch: Das größte ist Russland, die kleinsten sind Bosnien und Herzegowina und Armenien. Am weitesten entfernt sind Indonesien und Brasilien, am dichtesten ist Polen.
Außerdem kommen die Eingebürgerten aus Bulgarien, der Ukraine, Usbekis­tan, dem Irak, der Türkei, Syrien, Algerien, der Slowakei, Kuba, Rumänien, Ägypten, Österreich, Vietnam, Großbritannien, Pakis­tan, Kasachstan, Italien, der Republik Kosovo, Afghanistan und Moldawien.
Oberbürgermeister Rico Badenschier sagt: „Die Entscheidung für die deutsche Staatsbürgerschaft ist ein Zeichen gelingender Integra­tion und ein Bekenntnis zu unseren Werten. Wir sind stolz, dass Sie zu uns gehören. Jetzt können Sie noch mehr mitgestalten, zum Beispiel auf allen Ebenen wählen und sich wählen lassen.“
Zur Tradition der Einbürgerungsfeier zählt es, dass Menschen aus dem Kreise der neu Eingebürgerten ihre persönliche Geschichte erzählen. In diesem Jahr berichtet der gebürtige Bulgare Smail Orhan Shaban, wie er sein Leben in Deutschland bisher erlebte.
Stadtpräsident Stephan Nolte, Oberbürgermeister Badenschier und die Leiterin des Bürgerservice Christina Kreth beglückwünschten die Eingebürgerten mit einer Urkunde und einem kleinen Willkommensgruß.

www.schwerin.de