Stadt PR-Anzeige

KÖPFE AUS SCHWERIN

„DERZEIT HABEN WIR JAHRHUNDERT-ZINSEN”
Peter Eckel, 65, Kaufmann, verheiratet, 3 Kinder
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Warum hat es Sie als Immobilien- und Grundstücksverkäufer ausgerechnet vor die Tore Schwerins getrieben?
1991 habe ich als Hamburger die Chance für Wittenförden erkannt, ca. 50 Hektar Land gekauft und den großen Hansberg mit ca. 175 Reihen- und Doppelhäusern, fünf Wohnblocks mit Eigentumswohnungen gebaut und verkauft, sowie ein Einkaufszentrum erstellt. Zusätzlich sind auf dem direkt angrenzenden Grundstück Woltersmoor ca. 200 weitere Einzel-, Reihen- und Doppelhäuser entstanden. Eine erschlossene Fläche von ca. 5.000 Quadratmetern habe ich der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf dieser konnte dann die Schule gebaut werden.
Hier hat sich wirklich einiges getan. Als ich vor fast zwanzig Jahren nach Wittenförden kam, lebten hier 980 Menschen - heute sind es ungefähr 3.000.     

Sind die Menschen in unserem Landstrich begeisterte Häuslebauer oder stehen sie Wohneigentum eher reserviert gegenüber?

Wir leben in Norddeutschland, da ist man nicht so fix bei der Sache. Hier wird erst geprüft, auf was man sich da einlässt. Doch momentan haben wir mietähnliche Verhältnisse und da leisten sich viele die eigenen vier Wände.

In welchem Alter sollte man an Wohneigentum denken?
Natürlich in jedem! Wir haben derzeit Jahrhundert-Zinsen! Zur Miete wohnen ist momentan Luxus.

Sie bieten das „Rundum-Sorglos-Paket” an. Was verbirgt sich dahinter?
Viele junge Familien aber immer mehr auch ältere Paare interessieren sich für Wohneigentum. Zum Beispiel stehen ebenerdige Bungalows bei den Senioren hoch im Kurs. Vor so einer großen Kaufentscheidung gibt es jedoch naturgemäß Bedenken. Die Frage „Was passiert, wenn mein Partner krank wird oder gar stirbt?” blieb oft im Raum stehen. Unsere Antwort ist ganz einfach: Beim Kauf eines Hauses bieten wir den Kunden eine notariell abgesicherte Rückkaufgarantie an. Ändern sich in späteren Jahren die Lebensumstände der Hauseigentümer einschneidend und sie möchten ihr Eigenheim nicht mehr selbst bewohnen, haben sie ein Recht auf Rückkauf.

„Schwerin ist für mich ...

... dank des Flairs, der

Kultur und des Wassers wie Hamburg in Miniatur.”

Letztlich benötigt man für einen Hauskauf Geld. Wie viel sollte man auf der hohen Kante haben?
Bauen ist heute auch ohne riesiges Eigenkapital möglich. Natürlich sollte man ein entsprechend gesichertes Einkommen haben.

Wo fühlen Sie sich in Schwerin und Umgebung am wohlsten?
Selbstverständlich in Wittenförden, sonst hätte ich mir mein Privathaus hier nicht gebaut. Und dann haben wir Wittenfördener ja eine wunderschöne und an Kultur und Wasser reiche Stadt nur wenige Minuten entfernt vor unserer Haustür ...