Stadt PR-Anzeige

Drehscheibe des Sports

Am Schweriner Lambrechtsgrund wächst ein modernes Sport- und Veranstaltungszentrum
Geschäftsführer Wieland Schaible hält die Fäden für den neuen Lambrechtsgrund in der Hand.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wer den Lambrechtsgrund entdecken will, muss gut zu Fuß sein. Vom Stadion über die Kongresshalle bis zu den Trainingshallen der Sportler umfasst das Areal rund 100.000 Quadratmeter. Damit ist es das größte Sport- und Veranstaltungszentrum des Landes. Und es soll auch das modernste werden: Zurzeit entsteht eine multifunktionale Drei-Feld-Halle, alte Trainingsstätten werden saniert und die Schüler des Sportgymnasiums sind vor wenigen Tagen in ihr nagelneues Internat gezogen.

PPP bisher einmalig

„Von einer Drehscheibe des Sports“, schwärmt Wieland Schaible. Er ist Geschäftsführer der Lambrechtsgrund Betriebsgesellschaft, die im Auftrag der Stadt Schwerin seit Mai vergangenen Jahres den Sportkomplex saniert und bewirtschaftet. Diese Verfahrensweise ist in der Stadt bisher einmalig und wird mit dem englischen Begriff „Public Private Partnership“ beschrieben. Zu deutsch bedeutet dies: Der Lambrechtsgrund bleibt kommunales Eigentum. Die Stadt Schwerin trägt neun Millionen Euro der anfallenden Sanierungskosten von 22 Millionen, drei Millionen Euro kommen als Förderung vom Land. Die restliche Summe finanziert die Betriebsgesellschaft Lambrechtsgrund über Kredite.

Im Gegenzug erhält sie von der Stadt einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 1,6 Millionen Euro für den Betrieb des Veranstaltungszentrums und den nötigen Kapitaldienst. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es entsteht ein moderner Sportkomplex, den die Kommune aus eigener Kraft nicht hätte finanzieren können. Unternehmerische Risiken, auch für die Nutzung und Auslastung der Sportstätten, übernimmt der Betreiber. „Als privatwirtschaftliches Unternehmen sehen wir viele Dinge aus einem anderen Blickwinkel, erkennen neue Möglichkeiten und Synergien, aber auch Einsparpotentiale“, ist Wieland Schaible überzeugt. Bis zum Frühjahr 2010 soll die Sanierung des Areals abgeschlossen sein. Dann verfügen die Schweriner und ihre Gäste über ein Veranstaltungszentrum, in dem sie Konzerte, Messen und Sportevents wirklich genießen können.

Stärkung für Sport

Gleichzeitig stärkt der „neue“ Lambrechtsgrund den Olympiastützpunkt Schwerin sowie neben dem Hochleistungssport auch den Schul- und Breitensport. Beispiel Volleyball: Die Damen des Schweriner SC sind Deutscher Meister und spielen seit Jahren erfolgreich in der Bundesliga. Die Sportart Volleyball hat in Schwerin zahlreiche Fans, in die Halle passten bisher aber maximal 800 Zuschauer. Die neue 3-Feld-Halle wird doppelt so vielen Volleyballfreunden Platz bieten: 1600 Zuschauer können hier künftig bei den Begegnungen mitfiebern. Auch für Schulsport, Training und weitere Sportereignisse soll der Neubau genutzt werden. „Insgesamt ist die Halle mehr als 10.000 Quadratmeter groß, da sich unter dem gleichen Dach auch die Boxund Judohalle sowie Kraft-, Gymnastik- und Trainingsräume befinden“, erklärt Wieland Schaible. Ein modernes Foyer wird den Neubau mit der alten Volleyballhalle verbinden, die noch saniert wird - auch energetisch, wie Schaible betont. In der Vergangenheit „verpuffte” in den alten Sportanlagen die Fernwärme nahezu wirkungslos, was hohe Kosten verursachte und auch fürs Klima nicht gut war.

Die 100 Meter lange Laufhalle, in der die Leichtathleten trainieren, wird deshalb ebenfalls neu gedämmt und hergerichtet. Graue Farbe auf dem Sockel wird die Gebäude künftig optisch miteinander verbinden. Das Architekturbüro JägerJäger aus Schwerin schafft so ein einheitliches Ensemble, das den bisherigen „Gebäudemischmasch“ am Lambrechtsgrund ablöst.

Neue Technik

Nach außen kaum verändert hat sich die Sport- und Kongresshalle. „Sie steht ja auch unter Denkmalschutz“, sagt Wieland Schaible, der jedoch auf die zahlreichen „versteckten“ Veränderungen verweist. So brachte die Sanierung eine neue Bestuhlung, neue Künstlergarderoben und VIP-Bereiche, außerdem wurde in Brandschutz und Technik investiert. Die Halle wird künftig die C&M Concert & Management GmbH vermarkten. Als Dritter im Bunde kommt die AWO Soziale Dienste Westmecklenburg als Betreiber des Sportinternats an Bord, alle anderen Gebäude bleiben bei der Lambrechtsgrund Betriebsgesellschaft, deren Vertrag mit der Stadt 25 Jahre läuft.

LAMBRECHTSGRUND BETRIEBSGESELLSCHAFT MBH

Wittenburger Straße 116a
19059 Schwerin

Telefon: (0385) 7 42 31 11

Telefax: (0385) 7 42 31 55

www.lambrechtsgrund.de