Stadt

Dankeschön in Bronze

Neue Plaketten an der Promenade für Gert Steinhagen und Norbert Rethmann
Maria Steinhagen und Norbert Rethmann bei der Einweihung
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„Dein Herz für unsere Stadt. Danke schön!“ So steht es auf der Plakette, die seit wenigen Tagen ihren Platz  an der Promenade entlang des Burgsees gefunden hat. Die kleine Bronzetafel ist ein Dankeschön des Vereins „Pro Schwerin“ an seinen stellvertretenden Vorsitzenden Gert Steinhagen, der im vergangenen Jahr gestorben war. In unmittelbarer Nachbarschaft eine zweite Dankeschön-Tafel für Norbert Rethmann: Er hatte im März dieses Jahres den Vorsitz des Welterbe-Fördervereins abgegeben und erhielt für seine ehrenamtliche Arbeit in den zurückliegenden fünf Jahren diese Ehrung von der Stadt Schwerin.  

Und wenn Rethmann auch – wie Stadtpräsident Sebastian Ehlers in einer kurzen Rede sagte, kein Fan von Lobpreisungen ist: Diesmal kam er nicht ganz darum herum. Denn zur Einweihung der Plaketten hatte der Verein Pro Schwerin zahlreiche Mitstreiter und Weggefährten an den Burgsee eingeladen. Ehlers würdigte Rethmanns Engagement:   Die Bewerbung um einen Platz auf der Welterbe-Liste sei auf den richtigen Weg gebracht und das Thema in der Öffentlichkeit etabliert worden.

Rethmann selbst würdigte vor allem Gert Steinhagen: „Ich habe ihn als exzellente Persönlichkeit kennen gelernt und für mich ist es eine Ehre, zusammen mit ihm eine Plakette zu bekommen“, sagte er.
Unter dem Motto „Mein Stück Schwerin“ haben inzwischen fast 500 Plaketten ihren Platz an der Promenade zwischen Waisengärten und Bertha-Klingberg-Platz gefunden. Die Aktion begann mit der Bundesgartenschau und wird seit 2009 von dem Verein Pro Schwerin weitergeführt. Die Plaketten sind zu vielen Anlässen beliebt – seien es nun Geburten, Hochzeiten, runde Hochzeitstage und vieles mehr.

Wer sich für ein eigenes Stück Schwerin interessiert: Unter www.pro-schwerin.de gibt es alle Informationen auf dem Weg zur eigenen Plakette. Neben der Promenade gibt es auch die Möglichkeit, die Tafeln an ganz besonderen Stellen verlegen zu lassen – wie zum Beispiel auf den Sitzstufen der schwimmenden Wiese.