Lebensart PR-Anzeige

Untiefen oft unterschätzt

Wasserrettung der DLRG beendet Saison 2013 / Schwimm-, Sport- und Rettungskurse im Winter
Mit dem Rettungsboot ist das DLRG-Team in kürzester Zeit zur Stelle. Foto: DLRG Schwerin
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Mit dem September und dem Einzug des Herbstes ist auch die Saison des DLRG-Ortsverbands Schwerin vorbei. Von Mai an haben die Wasseretter in Bad Kleinen in Kooperation mit der Wasserschutzpolizei für die Sicherheit von Badegästen und Bootsurlaubern in und um Schwerin Sorge getragen. Sie haben wassersportliche Veranstaltungen abgesichert, waren sieben Tag in der Woche 24 Stunden einsatzbereit. Vier Mann waren, wie üblich zu Saisonzeiten, täglich in der Station, an den Wochenenden bis zu zehn. „Auf unsere Stamm-Mannschaft, die schon über Jahre fest zusammengewachsen ist, können wir uns absolut verlassen“, ist Peter Schröder, der 1. Vorsitzende des Ortsverbandes, stolz. Für rund 63 Quadratkilometer Wasserfläche sind die Retter zuständig. Eine Zahl, die sich von „Landratten“ kaum ermessen lässt.Dazu gehören neben den Schweriner Außen- und dem Innensee auch zum Beispiel die Störwasserstraße, Teile der Elde und der Elbe. In Bad Kleinen betreibt die DLRG außerdem die Hafenanlage – wo übrigens jeden Sommer das große Hafenfest stattfindet – und ist dort für Wassertouristen erster Ansprechpartner. Stets in der Hoffnung, die Bootsführer außerhalb des Hafens möglichst nicht wiederzusehen. „Die Bilanz des letzten Jahres waren über 70 Einsätze, von der Personenbergung bis hin zum Totalschaden am Boot“, berichtet Schröder. Verletzte werden nach ihrer Bergung jeweils an den medizinischen Rettungsdienst Bad Kleinen übergeben, Boote abgeschleppt. „Viele Wassertouristen unterschätzen die Untiefen in unseren Seen“, nennt der Vorsitzende eine der Hauptursachen für Bootsunfälle. Und auch die kleinen Inseln der Schweriner Seen tauchen leider zu oft in der Statistik auf. „Manche Leute nehmen die Inseln als rechtsfreien Raum wahr, dort laufen immer wieder mal Partys aus dem Ruder, es kommt zu Rangeleien.“ Im Winter schließlich ist die Station Bad Kleinen noch am Wochenende besetzt; dann zählt die Eisrettung zu den vordringlichsten Aufgaben. Der DLRG Ortsverband Schwerin e.V. mit derzeit rund 130 Mitgliedern macht aber auch etliche Angebote abseits der Rettungseinsätze: vom Schwimmunterricht für Kinder über Aqua-Fitness bis zur Ausbildung von Rettungsschwimmern, Bootsführern und Sanitätern. www.dlrg-schwerin.de