Lebensart PR-Anzeige

Obstsaft frisch aus der Saftpresse

Service bei der Gärtnerei Rasch: Verarbeitung selbst mitgebrachter Früchte zu gesundem Getränk
Äpfel kann man vielseitig verwenden, zum Beispiel lässt sich Saft daraus gewinnen. Foto: Gundolf Renze/Fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Es gibt ihn noch, den kleinen Apfelsaftbetrieb, wo man sein Obst aus dem Garten abliefern kann und wo der Kunde sehen kann, wie der köstliche Saft entsteht. Dazu zählt jetzt auch die Opens external link in new windowGärtnerei Rasch in Plate. Pünktlich zum Apfelsaisonbeginn haben die Mitarbeiter die Apfelpresse bereits aufgebaut.
Das von den Kunden mitgebrachte Obst wird zunächst gewaschen, dann in einer Obstmühle gehäckselt und durchläuft zuletzt eine moderne Bandpresse. Der so gewonnene Saft wird abgefüllt in einen Kunststoffbeutel, der sich wiederum in einem Pappkarton befindet (Bag-in-Box).

In der Bag-in-Box-Verpackung bleibt der Apfelsaft ein bis zwei Jahre haltbar. Über einen integrierten kleinen Zapfhahn lässt sich die flüssige Leckerei bestens portionieren.
Wer bei der Gärtnerei seine Äpfel pressen lässt, erhält am Ende zu hundert Prozent Fruchtsaft (kein Konzentrat) – ohne Zucker und ohne sonstige Zusatzstoffe. Dabei ergeben 100 Kilogramm Obst je nach Qualität und Sorte bis zu 70 Liter Saft.

Zahlen muss der Kunde nur für die tatsächliche Menge des frisch gepressten Saftes aus den selbst mitgebrachten Früchten. Zum Beispiel kostet ein Fünf-Liter-Bag-in-Box 5,25 Euro – inklusive Beutel, Pappkarton, Zapfhahn und eben dem Saft selbst.

Es müssen nicht immer Äpfel sein: Saft wird auf Wunsch auch aus anderen Früchten gepresst.