Aktuelles PR-Anzeige

Diese Damen sind unschlagbar!

Schweriner Volleyballerinnen wurden zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister
Jubel und kein Ende: Zum zehnten Mal seit der deutschen Wiedervereinigung errangen die Volleyball-Damen den Titel Deutscher Meister. Foto: SSC
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Per Auswärtssieg zum Meistertitel: Im vierten Spiel der Play-offs um die Deutsche Meisterschaft hat der Titelverteidiger Schweriner SC seinen Gastgeber Dresden in einem dramatischen Endspiel mit 3:1 Sätzen niedergerungen. Dadurch entschied der SSC auch die gesamte Finalserie mit 3:1 für sich. Die Schwerinerinnen machten so ihren  Titel-Hattrick perfekt und errangen insgesamt den zehnten Meistertitel nach der Wende – Rekord!
Nachdem der Ball vom Dresdner Doppelblock ins Aus gesprungen war, gab es im blau-gelben Jubel nach dem Abpfiff zuerst eine Bierdusche für SSC-Trainer Teun Buijs. Triefend flüchtete der Meistertrainer in die Katakomben der Dresdner Margon-Arena, um sich kurz von dem mentalen Auf und Ab des  unglaublich spannenden Spiels zu erholen und seine Frau anzurufen. „Ich bin super müde, aber glücklich”, sagte der SSC-Coach erschöpft. „Unser Jahr war super erfolgreich – die ganze Saison auf dem ersten Platz, eine tolle Champions-League-Saison, Pokalsieger und jetzt Meister – mehr geht eigentlich nicht”, sagte Buijs. Sein Kollege Alex Waibl sagte: „Mein Mitgefühl gilt meinem Spielerinnen. Es tut mir sehr, sehr leid für die Mannschaft, dass sie sich heute nicht den verdienten Sieg geholt hat.”
Das vierte Finalspiel war das wohl mitreißendste der Saison – ein emotionales Wellenbad, bei der Schwerin in den entscheidenden Sätzen drei und vier immer oben schwamm. Ein Knackpunkt der Partie war die heiß umkämpfte Schlussphase des dritten Satzes: Dresden lag beim 20:14 bereits mit sechs Zählern in Führung. Doch Schwerin biss sich zurück in die Partie. Im wohl spannendsten Satz der Saison hatten sowohl Dresden als auch Schwerin je fünf Satzbälle. Immer wieder behielten die Spielerinnen die Nerven. Schließlich verschlug Dresdens Top-Scorerin Martina Utla den entscheidenden Ball zum 30:32.
Der begeisterte Ministerpräsident Sellering, der die Meisterschale an die Schwerinerinnen übergab, sagte: „Wir haben vier erstklassige Finalspiele gesehen. Da ich mir mit dem Verteidigungsminister einig: Das war erstklassige Werbung für den Volleyball.” Inmitten tausender Fans in der ausverkauften Arena hatte auch Bundesverteidigungsminister Thomas de
Maizière mitgefiebert. (DVL)