Aktuelles PR-Anzeige

Die Sommerferien sind auch in der Heimat toll

Die Angebote in Schwerin reichen von Baden und Toben über Kreativität bis zur modernen Kunst Auftakt am 25. Juli mit einem bunten Programm des Schweriner Jugendrings
Die Puppenspielerin Margrit Wischnewski bei einer Vorstellung im Freilichtmuseum Mueß Foto: Volker Janke
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das ist mal spät in diesem Jahr: Die Sommerferien beginnen erst am 25. Juli. Aber an der Dauer ändert sich nichts. Und so haben alle Schüler schon bald satte sechs Wochen Erholung vor sich. Na gut, Erholung ist durchaus relativ, denn eine Urlaubsreise kann schon mal in Stress ausarten. Gute Vorbereitung minimiert das Risiko dafür aber erheblich.Für diejenigen, die nicht wegfahren oder -fliegen, stellt sich das Problem mit dem Reisestress nicht, dafür aber die Frage, wie man denn in der Heimat die Ferien am besten verbringt.Kein Problem: Auch hier kann man Spaß haben, sich entspannen, aktiv sein. Es ist eben nicht zwingend, den ganzen Tag auf der Couch zu hocken oder nur auf dem Balkon zu sitzen.Start mit Spiel und SpaßDie Ferien werden vom Schweriner Jugendring in den Schweriner Höfen eingeläutet. Bei dem traditionellen großen Auftaktfest verwandelt sich der dortige Klöresgang am Montag, 25. Juli, von 14 bis 17 Uhr wieder in einen Spielplatz. Die Ferienkinder können sich dort ordentlich austoben. Angeboten werden zum Beispiel Racer fahren, Stelzenlauf, Airhockey und Ringwerfen. Auf dem Programm stehen außerdem unter anderem Kinderschminken und Basteln. Zu essen und zu trinken gibt es auch etwas.BauspielplatzBeim Ferienauftakt in den Schweriner Höfen werden unter anderem auch Vertreter des Bauspielplatzes mitmischen. Ansonsten aber hat der Bauspielplatz in den Sommerferien montags bis freitags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. In der zweiten Ferienwoche jedoch bleibt er geschlossen, denn vom 1. bis zum 7. August richtet der Verein auf seinem Gelände in Raben Steinfeld ein Feriencamp aus.Freizeit in DreilützowApropos Feriencamp: Zu einer integrativen Ferienfreizeit wird in der dritten Ferienwoche im Schloss Dreilützow eingeladen. Die sehr vielfältigen Angebote vom 7. bis zum 12. August reichen von Musik und Spiel bis hin zum Sport und sind gedacht für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren. Der Schlossgeist Dieter und sein Kumpel Hugo haben sich bereits angemeldet (Weitere Informationen dazu online: www.schloss-dreiluetzow.de).

Talent entwickeln

„Schweriner Talente – Kids auf Spurensuche“ lautet das Motto der Sommerferienspiele in den drei ersten Ferienwochen im AWO-Treffpunkt „Deja Vu“. Jeden Tag von 8 bis 16 Uhr haben Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren hier Gelegenheit, ihre Stärken zu entdecken – und das auf ganz unterschiedliche Art. Am Ende auf der großen Abschlussveranstaltung dürfen die Mädchen und Jungen zeigen, wie sie ihr Talent entwickelt haben.Auch in der vierten bis sechsten Ferienwoche ist das „Deja Vu“ mit unterschiedlichsten Angeboten für die jungen Leute da – sowohl im Haus selbst als auch bei den vielen Ausflügen. Der Treffpunkt befindet sich in der Parchimer Straße 2.MärchenhaftPuppentheaterfreunde sind im Freilichtmuseum Mueß genau richtig. Hier lädt die Figurenspielerin Margrit Wischnewski regelmäßig zu „Grimm in der Scheune“ ein. Los geht es am Mittwoch, 27. Juli, mit „Rotkäppchen, am Donnerstag, 28. Juli, folgt dann „Hänsel und Gretel“. Auch viele weitere Klassiker aus dem reichen Märchenschatz der Grimms wird Margrit Wischnewski in den Ferien aufführen, zum Beispiel „Der Teufel mit den 3 goldenen Haaren“, „Der gestiefelte Kater“ und „Rumpelstilzchen“.Die Vorstellungen beginnen jeweils um 15 Uhr. Weitere Informationen und das ganze Programm finden sich online unter www.margrit-wischnewski.de.Im SchlossNicht minder märchenhaft wird es während der Sommerferien im Schweriner Schloss zugehen. Jeden Dienstag im August heißt es dort „Mit Oma und Opa ins Museum“. Alt und Jung erkunden gemeinsam das Schloss, aber auch den Burggarten – und das jedesmal unter einem anderen Thema. Zum Auftakt der Reihe am 2. August geht es um „Silberne Schätze“, und zum Schluss am 30. August wird gefragt: „Prinz und Prinzessin – ein Leben wie im Märchen?“Los geht es jeweils um 14 Uhr, und man muss sich anmelden – Telefon: 0385?/?52?52?920.Kunst entdeckenAuch die Galerie Alte & Neue Meister des Staatlichen Museums hat wieder ein ordentliches Ferienprogramm auf die Beine gestellt. Jeden Mittwoch von 11 bis 12.30 Uhr bringen Pädagogen den Mädchen und Jungen die Kunst kindgerecht und mit einer Portion Humor nahe. Gleich am ersten Termin (27. Juli) stehen unter dem Motto „Die Kunst mit dem Nagel“ Werke von Günther Uecker auf dem Plan. Am 3. August werden die Kinder zu „Aktionen in der Druckwerkstatt“ eingeladen. Am letzten Tag steht das modernste Gebäude des Museums im Mittelpunkt: „Glas, Stein, Beton – wir entdecken den Neubau“ lautet das Thema.Weitere Informationen und Anmeldung unter der Rufnummer 0385?/?59?58-121.Sich austobenNach so viel Kunst und Kultur steht den jungen Leuten sicher erstmal der Sinn nach Bewegung. An der frischen Luft ist es prima. Aber drinnen geht es auch sehr gut – besonders wenn das Wetter mal nicht so prima ist.Dafür bietet dann der überdachte Spielplatz „Wumbawu“ genau den richtigen Anlaufpunkt. In den Ferien kann man sich hier jeden Tag von 10 bis 19 Uhr so richtig austoben.Springen, klettern, balancieren und vieles mehr – dazu haben die Ferienkinder auch im Wismarer „Mumpitz“ beste Gelegenheiten. Der Indoor-Spielpark ist in den Ferien ebenfalls täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.Baden gehenBaden kann man in Schwerin an vielen Orten, unter anderem am Zippendorfer Strand. Dem Schweriner See wurde kürzlich wieder eine sehr gute Badewasserqualität bescheinigt. Dies gilt übrigens für die vielen anderen Badestellen in der Landeshauptstadt ebenfalls.Und die Ostsee ist ja auch nicht weit: Boltenhagen, Warnemünde, Timmendorf (Poel), Wohlen­berger Wiek … Viele Strände sind übrigens prima mit dem Bus oder gar der Eisenbahn erreichbar. Also ran an Wasser und Wellen!So wird es bestimmt ein feuchtfröhliches Vergnügen, wenn sich die Kinder kopfüber in die Sommerferien stürzen.