Aktuelles PR-Anzeige

Den goldenen Herbst richtig genießen

Ob drinnen oder draußen: Die jetzige Jahreszeit hat noch jede Menge zu bieten – für Jung und Alt
Foto: Fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Es ist der Übergang zwischen der wärmsten und der kältesten Jahreszeit, und daher kann sich das Wetter im Herbst auch oft nicht so recht entscheiden: Möchte es lieber noch ein bisschen sommerlich sein oder doch schon kalte Wintervorboten durchs Land schicken? Kühler Regen scheint da eine Lösung zu sein, wenn‘s für den Schnee (noch) nicht reicht.Aber wenn die Sonne in diesen Tage mal so richtig herauskommt, wird einem auch schnell bewusst, warum dem Oktober oder auch ganz allgemein dem Herbst gern das Attribut „golden“ angeheftet wird. Das liegt vor allem am Laub, dessen ursprüngliches Grün sich in einen warmen bis leuchtenden Gelbton verwandelt – ergänzt freilich durch Orange, Rot und Braun.Es könnte aber auch abgesehen von den wundervollen Farbtönen der Natur an der reichen Ernte liegen, die es nun noch einzufahren gilt – sofern nicht schon erledigt.Wald und MeerWenn also das Wetter sich von seiner besten Seite zeigt, dann ist es schön, den Fall der Blätter und den Wind, der mit den Zweigen spielt, vom Fenster aus zu beobachten. Noch viel besser aber: selbst rausgehen an die frische Luft.Den herbstlichen Duft der Natur zu atmen, gibt es viele Möglichkeiten. Der Klassiker hierbei ist sicher ein Waldspaziergang, verbunden mit dem Sammeln von Pilzen. Viele der leckeren Röhrlinge stehen übrigens typischerweise dicht am Wegesrand, so dass man sich nicht immer durchs Unterholz quälen muss.Apropos sammeln: Kastanien und Eicheln liegen in diesen Wochen wieder in großer Anzahl unter den Kronen der Bäume, die sie einst trugen. Aus diesen Früchten lassen sich niedliche Männchen und vieles andere basteln. Also: Erst raus und die Kastanien und Eicheln in Korb oder Tüte verfrachten und später – gern bei schlechtem Wetter – gemütlich zu Hause kreativ sein.Aber wer mal so richtig durchatmen will, der sollte einen Ausflug an die Ostsee unternehmen. Ohne die sonnenhungrigen Handtuchlieger ist am Strand jede Menge Platz für kleinere oder ausgedehntere Wanderungen. Und dazu diese frische, salzhaltige Luft …FerientippsIn der letzten Oktoberwoche haben die Schulkinder endlich wieder Ferien. In Schwerin und Umgebung finden sich für die Mädchen und Jungen auch in diesem Jahr so einige Angebote – teils ebenfalls draußen, an der frischen Luft.So lädt zum Beispiel das Schloss Dreilützow am 28. Oktober junge Leute ab sechste Klasse ein zum Klettern im Hochseilgarten. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr vor dem Gutshaus (Unkosten: vier Euro pro Teilnehmer).Am selben Tag lädt auch das Freilichtmuseum Mueß zu einem aufregenden Ferientag ein – diesmal jedoch am Nachmittag. Von 14 bis 17 Uhr geht es dort um „Die Farben des Herbstes“. Und die finden sich auf dem großen Außengelände an der Alten Crivitzer Landstraße reichlich. So können die Ferienkinder nicht nur schauen, sondern auch selbst aktiv werden, vielleicht etwas Schönes basteln.Einem ganz anderen Thema widmet sich die Ferienveranstaltung am 27. Oktober im Schlossmuseum. Ab 14 Uhr lernen die Mädchen und Jungen dort etwas über „Fürstliche Tafeln und Tischmanieren“. Und die Kinder dürfen diesmal sogar ihre Großeltern mitbringen. Am Ende der Veranstaltung wird übrigens ein Porzellanteller mit einem selbst ausgedachten Dekor bemalt. (Für diese Ferienveranstaltung bitte möglichst frühzeitig telefonisch anmelden unter der Nummer 03?85?/?5?25?-29?20.)Auch einige andere Einrichtungen, Vereine und Klubs bieten Ferienkindern ein paar Tage lang Abwechslung vom Schulalltag.Theater und LiteraturGenerell und traditionell ist der Herbst auch die Zeit des Kulturgenusses – Theater, Literatur, Musik und so vieles mehr hat die Stadt nun zu bieten. Eine ganze Nacht voller Kultur steht zum Beispiel am 24. Oktober in Schwerin an (siehe Seite 7), und das Staatstheater wartet mit zahlreichen Premieren auf; zum Herbstende startet sogar bereits das Weihnachtsmärchen. Und nicht zu vergessen am 6. November die Theater-Theken-Nacht.

Mitten im Gange sind die Schweriner Literaturtage, die in diesem Jahr bereits ihren 20. Geburtstag feiern. Traditioneller Höhepunkt der mehrwöchigen Veranstaltungsreihe ist die Aktion „Eine Straße liest“, die am 14. November in gleich zwei Straßen stattfindet, der Münz- und der Puschkinstraße. Mehr oder weniger prominente Schweriner lesen dann in diversen Geschäften und Lokalen aus ihren Lieblingsbüchern vor. Aber auch bis dahin haben die Literaturtage einiges zu bieten. Zum Beispiel gastieren so beliebte Autoren wie Harald Martenstein, Jutta Rosenkranz und Manfred Flügge in unserer Stadt. Das komplette Programm ist Opens external link in new windowhier zu finden..

MartensmarktZum Herbst gehört in Schwerin seit Jahren auch der historische Martensmarkt. Von Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. November, bietet er auf dem Gelände des Altstädtischen Marktes vor allem Unterhaltung und kulinarische Genüsse mit mittelalterlichem Flair. Handwerker halten vielerlei Waren feil, Musiker, Gaukler und Märchenerzähler erfreuen die Besucher mit ihren Programmen. Am Freitag, 18 Uhr, treffen sich Kinder dort wieder zum Laternenumzug. Und am Sonntag gegen 14 Uhr kommt er dann zusammen mit seinem Gefolge per Kutsche auf den Platz gefahren: der Martensmann. Brauch ist es, dass er nach einem kurzen Wortgefecht mit dem Stadtpräsidenten das mitgebrachte Fass Rotspon öffnet und den Schwerinern die Becher gratis mit dem Wein befüllt.Im Zeichen der KürbisseEin Symbol ist besonders eng mit dieser Jahreszeit verbunden: der Kürbis. Es gibt mehrere Feste in unserem Lande zu Ehren dieser Feldfrucht, man kann den Kürbis als leckere Hauptzutat für eine Menge Gerichte verwenden, und man kann ihn dekorativ in der Stube platzieren. Oder auch eine lustige Fratze draus schnitzen, nämlich zu Halloween, das dann am Sonnabend, 31. Oktober, gefeiert wird.