Aktuelles PR-Anzeige

Boogie am Fallschirm

Sportler aus Neustadt-Glewe unterstützen Kinderkrebshilfe in Schwerin
In der Luft tanzen – für einen guten Zweck Foto: FSCM
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Getreu ihrem Motto „Ein Land, eine Region, ein Flugplatz, ein Verein“ sind die Aktiven des Fallschirmsportclubs Mecklenburg (FSCM) immer wieder in Aktion, um wahrnehmbare Zeichen regionaler Verbundenheit zu setzen. Dafür wagen sie mit Interessierten schon mal ein „Tänzchen“ in der Luft, genauer gesagt einen Boogie – den Günther-Bachmann-Boogie.
FSCM-Vereinschef Jörg Panzer sagt: „Seit 2010 laden wir alle Interessierten einmal pro Jahr ein, um bei einer ganz besonderen Fallschirm-Veranstaltung, eben einem Boogie, tolle Erlebnisse zu haben und für eine besonders wichtige Sache aktiv zu werden. Ein großer Teil unserer Erlöse aus Tandemsprüngen, Tombola oder beispielsweise den Einnahmen von Kuchen- und Imbissangeboten sowie natürlich Spenden reichen wir an den Förderverein der Kinderklinik des Klinikums Schwerin weiter.“

Günther Bachmann hatte den Boogie 2009 zugunsten der Kinderkrebshilfe initiiert. Nur ein Jahr später verstarb der aktive Fallschirmsportler aus dem Neustädter Verein an der heimtückischen Erkrankung. Die Erinnerung an ihn lebt aber weiter, jedes Jahr aufs Neue. Das FSCM-Mitglied Axel Gotsche sagt: „Inzwischen sind etliche tausend Euro zusammengekommen, die der Förderverein sinnvoll einsetzen kann, um an Krebs erkrankten Kindern und ihren Eltern zu helfen.“

Die Neustädter Fallschirmspringer werden auch anlässlich der Opens external link in new windowInternationalen Deutschen Meisterschaften im Fallschirmsport, deren Gastgeber sie vom 26. August bis zum 2. September in Neustadt-Glewe sind, für Menschen da sein, denen es nicht an jedem Tag gut geht. Vorstandsmitglied Kathrin Dummann  erläutert: „Unmittelbar im Vorfeld der Wettbewerbe in elf Disziplinen (…) bereiten wir für Menschen mit Handicap eine besondere Veranstaltung vor. Ob zuschauen, Neues entdecken oder selbst den freien Fall zu erleben.“