Site of the Moment

PR-Anzeigen

20.04.18

Uns auch weiterhin einmischen

Interview mit Diana Markiwitz in der Reihe "Köpfe aus Schwerin"

Diana Markiwitz, 46 Jahre alt, Geschäftsführerin ver.di-Bezirk Schwerin Foto: S. Krieg

Sehr geehrte Frau Markiwitz, der 1. Mai ist traditionell auch ein Tag der Gewerkschaften. Welche Bedeutung hat der Tag der Arbeit für Sie heute noch?
Der 1. Mai ist DER Tag der Gewerkschaften – ein wichtiger Tag für alle Menschen in unserer Gesellschaft, ob jung oder alt, Arbeitnehmer oder Arbeitssuchender, Frau oder Mann. Wir würdigen die Erfolge und das Erkämpfte unserer Urgroßeltern, Groß­eltern und Eltern, aber wir müssen uns auch weiter einmischen und auf Probleme in der Arbeits- und Lebenswelt aufmerksam machen und diese gemeinsam lösen.

Am 30. April findet in Schwerin auf dem Markt wieder der „Tanz der Kulturen“ statt, der vor allem von Opens external link in new windowver.di organisiert wird. Bildet dieses kleine internationale Festival den fröhlichen Auftakt zum 1. Mai, der ja nicht nur ein Kampf- sondern auch ein Feiertag ist? Oder könnte es auch für sich stehen?
Unser „Tanz der Kulturen“ hat sich zu einer großartigen Tradition entwickelt. Wir feiern mit vielen Menschen aus unterschiedlichen Nationen ein Fest und lernen uns über Kultur kennen. Deshalb das Motto: Vielfalt entdecken – Vielfalt erleben! Immer wieder ein schöner Auftakt am Vorabend des 1. Mai.

Was sind Sie ursprünglich von Beruf, und wie verlief Ihr Weg zur Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Schwerin?
Ich bin ausgebildete Erzieherin, war dann ein paar Jahre in der Schweriner Jugendarbeit tätig. Seit 2000 bin ich als Gewerkschaftssekretärin in vielen Berufsbranchen unterwegs und seit zwei Jahren die Geschäftsführerin des ver.di-Bezirkes Schwerin.

Wie viel Verständnis muss man als Gewerkschafterin gerade in Tarifverhandlungen auch für die Belange der Arbeitgeberseite aufbringen, im Fall ver.di ja oft der öffentliche Dienst?
Man benötigt einen Spritzer Kompromissfähigkeit. Am Ende schlägt das Herz aber definitiv immer für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Wie verbringen Sie eigentlich Ihre Freizeit?

Ich übe mich in Entspannung und Gelassenheit, bin gern mit für mich wichtigen Menschen zusammen, „nerve“ meinen Sohn und lese tatsächlich sehr gern. Ein Wunschtraum: Theater spielen.

Interview: S. Krieg




Begegnungen zu Pfingsten

Vorwort zur Ausgabe Mai 2018[weiterlesen...]


Jubiläum der „Seerosen“

100 Jahre in Görries: Wohngruppe feierte fröhliches Fest für Jung und Alt[weiterlesen...]


Vorfreude auf „Tosca“

Schlossfestspiele 2018 mit Premiere am 22. Juni, noch Karten zu haben[weiterlesen...]


In besonderen Lebenslagen

Landesprogramm Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen[weiterlesen...]


Attraktives Quartier: Werderpark

Altersgerechte Eigentumswohnungen mit Fahrstuhl / Tag der offenen Tür am 4. Juli[weiterlesen...]


Wenn die Kleinen Hilfe brauchen

Frühförderung bei „Familien In Begleitung‘ schwerin“ im Kinderzentrum Mecklenburg[weiterlesen...]


Eine Zeitreise ins Mittelalter

 Graf Gunzelin und seine Gemahlin Caroline laden zum 26. Burgfest nach Burg Neustadt-Glewe ein[weiterlesen...]


Familie Braun (Try Out)

Junges Staatstheater Parchim, Schauspiel

10 Uhr (zum letzten Mal), E-Werk


Altes Kurhaus wiederbelebt

Die Geschichte des Hauses an der Mueßer Bucht 5, vielen unter dem Namen „Pierre Semard“ bekannt[weiterlesen...]


Weiße Flotte mit Parade

Fröhlicher Start in die Saison[weiterlesen...]